Queerfeindlichkeit

Attacke aus Hass

  • Stefan Simon
    vonStefan Simon
    schließen

Schläge und Tritte gegen queere Person in der Frankfurter Innenstadt.

Mit mehreren Festnahmen endete am Samstagabend eine Massenschlägerei in der Frankfurter Innenstadt. So jedenfalls berichtete es die Nachrichtenagentur dpa. Auch die FR hat die Nachricht in der Montagsausgabe so übernommen. Allerdings stellte sich nun nach Angaben der Webseite „queer.de“ heraus, dass es sich um einen queerfeindlichen Angriff gehandelt haben soll.

Das 20-jährige Opfer ist in sozialen Netzwerken als „KweenDrama“ bekannt, sprach in mehreren Onlineposts von Homophobie als Tatmotiv. Im offiziellen Polizeibericht wurde der mögliche Hintergrund der Attacke jedoch verschwiegen. Fakt ist, dass sich der Vorfall gegen 20.15 Uhr vor dem Einkaufszentrum „MyZeil“ ereignete. Dort wurde das Opfer von mehreren Personen beleidigt. Nach kurzer Zeit begann einer der Täter, auf „KweenDrama“ einzutreten. Als sich die queere Person wehrte, wurde sie von acht bis zehn weiteren jungen Männern mit Schlägen und Tritten angegriffen. Nach Angaben von „queer.de“ kursieren in sozialen Netzwerken mehrere Videos der Attacke. Sie zeigen auch, dass nur wenige umstehende Menschen zu Hilfe kommen.

Ein möglicher Auslöser des Angriffs könnte ein Interview gewesen sein. Am Wochenende zuvor hatte „KweenDrama“ im Youtube-Kanal „BrEso“ über queere Themen und LGBTI-Feindlichkeit gesprochen. LGBTI ist die Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender und Intersexual. Auf Deutsch: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell und Intersexuell.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare