Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Astrazeneca: Keine Panik vor dem Impfstoff in Frankfurt

Am Frankfurter Impfzentrum wird nach einigen Terminabsagen am Mittwochvormittag weitergeimpft. Astrazeneca wird von Impfwilligen positiv wahrgenommen.

Von Verunsicherung gegenüber dem Vakzin von Astrazeneca ist am Mittwochvormittag nichts zu spüren am Frankfurter Impfzentrum auf dem Messegelände. Der Andrang ist hoch, die Stimmung gelassen – trotz der anhaltenden Debatten um den Impfstoff.

„Das ist doch alles Schnickschnack und Angstmache. Die Debatte wird viel zu sehr aufgebauscht“, erzählt eine 77-jährige Frankfurterin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Sie habe keine Angst vor der Impfung mit Astrazeneca, die sie am späten Vormittag bekommen wird. Mit dieser Meinung ist die ältere Dame nicht allein. Mehrere Impfwillige in Frankfurt sprechen sich trotz des eventuellen Risikos einer Sinusvenenthrombose weiterhin für eine Impfung mit Astrazeneca aus.

Am Mittwochvormittag wurden einige Impftermine in Frankfurt abgesagt.

Astrazeneca: In England erfolgreich eingesetzt

„Das Thema wird einfach schlecht kommuniziert in der Politik“, sagt ein frisch geimpfter Mann um die 70, der selbst Arzt ist. Dann ergänzt er: „Jeder Impfstoff gehört zu einer bestimmten Gruppe mit verschiedenen Risiken. Das kristallisiert sich erst nach einiger Zeit heraus.“ Auch wenn er mit Biontech geimpft wurde, hätte er keine Angst vor einer Astrazeneca-Impfung gehabt. Er gehöre aber auch keiner Risikogruppe an.

Besonders unzufrieden mit den momentanen Maßnahmen ist Ahmed Mansor. Der 46-Jährige ist Diabetiker und arbeitet als Taxifahrer. Er könne nicht verstehen, dass der Impfstoff jetzt zurückgehalten werde. Seine Verwandten in England seien alle schon mit Astrazeneca geimpft worden, nur hier passiere nichts.

Impfungen für über 60-Jährige werden in Frankfurt mit Astrazeneca-Impfstoff fortgesetzt

Aufgrund der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), die Impfungen mit Astrazeneca für Personen unter 60 Jahren aus Sicherheitsgründen auszusetzen, hat das Land Hessen die Impfungen mit dem Vakzin für diese Altersgruppe gestoppt. „Die Impfungen für Personen über 60 Jahre werden wie geplant mit dem Impfstoff von Astrazeneca fortgesetzt“, sagte eine Sprecherin des Frankfurter Gesundheitsdezernats auf Nachfrage.

Bei den unter 60-Jährigen würden nun die anderen Impfstoffe von Biontech sowie Moderna verwendet. Wer in den kommenden Tagen also einen Impftermin in Frankfurt für Astrazeneca habe, könne ihn trotzdem wahrnehmen – und erhalte dann eins der anderen Vakzine.

Der Hessische Rundfunk berichtete von einigen abgesagten Terminen am Vormittag. Am frühen Nachmittag seien die gebuchten Termine aber regulär wieder aufgenommen worden, berichtete Benedikt Hart, Leiter des Frankfurter Impfzentrums.

Es ist unklar, wann und ob es mit dem Impfstoff von Astrazeneca in Frankfurt weitergeht

Wann und ob es mit dem Impfstoff von Astrazeneca in Frankfurt weitergehe, sei unklar. Man wolle neue Erkenntnisse über die Verwendung des Impfstoffs seitens der Stiko abwarten.

Auch beim Thema Zweitimpfung warte man auf Empfehlungen der Impfkommission. Vor Mai werde es somit aller Wahrscheinlichkeit nach keine Termine zur Zweitimpfung für Menschen geben, die Astrazeneca als erste Impfung erhalten haben. Die Betroffenen würden aber „rechtzeitig eine Zweitimpfung mit einem geeigneten Impfstoff erhalten“.

Rubriklistenbild: © Monika Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare