Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Susanne Schröter, Leiterin des FFGI.

Frankfurt

Asta der Goethe-Uni verteidigt Kopftuch-Konferenz

  • Danijel Majic
    VonDanijel Majic
    schließen
  • Friederike Tinnappel
    Friederike Tinnappel
    schließen

Die Studierendenvertretung stellt sich hinter die Konferenz mit Alice Schwarzer und Necla Kelek und wirft Kritikern eine „Hetzkampagne“ vor.

Der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der Goethe-Universität hat sich hinter die umstrittene Kopftuch-Konferenz des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam (FFGI) gestellt und die Kritik an ihr und der Leiterin des FFGI, Susanne Schröter, als „Hetzkampagne“ bezeichnet. „Die ganze Aktion erschreckt uns, da hier Islamkritik und Rassismus gleichgesetzt wird, zumal hier Personen wie Necla Kelek vorgeworfen wird, rassistisch zu argumentieren, wenn diese von ihren eigenen Erfahrungen berichten“, erklärte Fatma Keser, Feminismusreferentin des Asta, in einer schriftlichen Stellungnahme. Dahinter stünde der Versuch, „Forschung zu deutschen Islamverbänden und islamistischen Vereinigungen zu kompromittieren“.

Mitte vergangener Woche hatte eine Studierendeninitiative eine Absage der Konferenz sowie die Absetzung der FFGI-Leiterin Susanne Schröter gefordert. Ihr sowie mehreren Referentinnen werfen die Initiatoren „antimuslimischen Rassismus“ vor. Die Universität hatte diese Forderungen umgehend zurückgewiesen.

Lesen Sie auch:

Studierende werfen der Islamforscherin Susanne Schröter antimuslimischen Hass vor

Kommentar: Die Kopftuch-Debatte sollte differenzierter geführt werden

Die Goethe-Universität stellt sich hinter Susanne Schröter

Feminismusreferentin Keser zeigt sich von der Vorwürfen der Initiative „überrascht“, da die Tagung „breitgefächert“ sei und unter anderem auch Referentinnen auftreten, die das Kopftuch befürworten. „Wir würden uns radikaler positionieren als Susanne Schröter selbst, was das angeht“, betonte Feser.

Die Konferenz unter dem Titel „Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung“ soll am kommenden Mittwoch, 8. Mai, stattfinden. Sprechen werden unter anderem die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer und die Soziologin Necla Kelek, als Gegnerinnen des islamischen Kopftuchs. Die Gegenposition soll unter anderem die Publizistin Khola Maryam Hübsch vertreten.

Die Konferenz beginnt um 10 Uhr am FFGI, Max-Horkheimer-Straße 2, Campus Westend. Der Eintritt ist frei. Anmeldung per E-Mail an: ffgi@normativeorders.net.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare