Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ariane Mnouchkine erhält den hoch dotierten Goethepreis.
+
Ariane Mnouchkine erhält den hoch dotierten Goethepreis.

Auszeichnung

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis

Die französische Theaterintendantin und Regisseurin Ariane Mnouchkine wird für ihr Lebenswerk mit dem Goethepreis geehrt.

Die französische Theaterintendantin und Regisseurin Ariane Mnouchkine erhält den mit 50 000 Euro dotierten Goethepreis 2017.

Mit der Auszeichnung werde das Lebenswerk einer Künstlerin geehrt, die mit der Gründung des Théatre du Soleil eine Institution der Theaterwelt von internationaler Bedeutung geschaffen habe, heißt es in der Begründung des Preis-Kuratoriums vom Donnerstag. Das Théatre habe als freies Kollektiv gezeigt, wie produktiv ein politisches Selbstverständnis in der Theaterkunst sein könne, begründete Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) als Vorsitzender des Kuratoriums die Entscheidung.

Alles drei Jahre verliehen

Der Goethepreis wird alle drei Jahre am 28. August, dem Geburtstag Johann Wolfgang von Goethes (1749-1832), in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Er geht an eine Persönlichkeit, «die durch ihr Schaffen bereits zur Geltung gelangt und deren schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmeten Ehrung würdig ist».

Frankfurt vergibt die Auszeichnung seit 1927. Zu den Preisträgern gehörten in den ersten Jahren der Arzt und Pazifist Albert Schweitzer und der Psychoanalytiker Sigmund Freud. Seit der Preisverleihung an den Schriftsteller Thomas Mann 1949 wird die Auszeichnung nur noch alle drei Jahre verliehen. Zuletzt waren die Preisträger Choerographin Pina Bausch (2008), der Dichter Adonis (2011) und der Schriftsteller und Literaturkritiker Peter von Matt (2014).  (dpa/lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare