Luftverkehr

Klagewelle gegen Lufthansa

  • Oliver Teutsch
    vonOliver Teutsch
    schließen

Mehr als 500 Klagen sind beim Amtsgericht in Frankfurt bereits eingegangen. Reisende warten seit Monaten auf ihr Geld.

Wegen der Nichtauszahlung stornierter Tickets rollt auf die Deutsche Lufthansa eine Klagewelle zu. Bis Mitte September hatten bereits mehr als 500 Kunden vor dem Frankfurter Amtsgericht geklagt, weil sie teilweise mehrere Monate erfolglos auf die Rückzahlung bereits gezahlter Tickets warteten. Ein Sprecher des Amtsgerichts sprach zwar von einer Vielzahl von Fällen, angesichts der Gesamtzahl stornierter Flüge aufgrund der Corona-Krise sei das Ausmaß aber noch überschaubar. In Frankfurt können Verbraucher nur klagen, wenn Abflug oder Ankunft am Frankfurter Flughafen gewesen wären. Ansonsten ist der Gerichtsstandort Köln, wo die Lufthansa ihren Firmensitz hat.

Die Lufthansa war heftig kritisiert worden, weil sie trotz milliardenschwerer staatlicher Unterstützung die Rückzahlung stornierter Tickets hinauszögere. Die Lufthansa verteidigte sich auf FR-Anfrage. Das System der Ticketrückerstattung sei nur für Einzelfälle ausgelegt, aufgrund der Pandemie seien aber Zehntausende Erstattungsanträge an einem Tag eingegangen. So sei die automatische Erstattungsfunktion in den Buchungssystemen ausgefallen, mittlerweile aber wieder aktiv.

Aufgrund des Lockdowns seien die betreffenden Lufthansa-Dienstleister auch personell eingeschränkt gewesen. So bearbeite ein Dienstleister in Mumbai die Erstattungsanfragen aus dem Reisebürobetrieb. Die Mitarbeiter mussten erst mit „Homeoffice-Kapazitäten“ ausgestattet werden, hieß es.

Ende August standen laut Lufthansa noch etwas mehr als 800 Millionen Euro an Erstattungen aus. Anträge von Mitte März bis Mitte Juni seien „bereits weitestgehend abgearbeitet“, hieß es. Alle berechtigten Ansprüche, die bis Ende Juni eingegangen seien, sollten bis Ende August ausgezahlt sein. Das ist nach FR-Informationen nicht geglückt. So warten Kunden, deren Flüge bereits im Mai storniert wurden, noch auf ihr Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare