Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Ambivalentes Medium

Kunst in Frankfurt Nadja Recknagel reizt die Zerbrechlichkeit und Festigkeit von Glas.

Kunstschaffenden fehlen in der Krise Ausstellungen und Märkte. Daher stellen wir in einer kleinen Reihe einige Künstlerinnen und Künstler aus Frankfurt und der Rhein-Main-Region vor.

Searching for Lightness“ ist nicht nur der Titel des neben dem Artikel abgebildeten Kunstwerkes, die Suche nach Leichtigkeit ist überhaupt ein zentrales Thema von Nadja Recknagels Arbeit. Glas ist für sie das ideale Medium für ihre Skulpturen und Objekte. „Die dem Glas innewohnende Ambivalenz übt einen besonderen Reiz auf mich aus“, sagt die Künstlerin, die aus dem harten Material weiche, organische, fließende Formen bildet. „So sind Zerbrechlichkeit und Festigkeit, Fließen und Erstarren, Leichtigkeit und Kraft darin vereint.“

Nadja Recknagel, Jahrgang 1973, hat nach der Ausbildung zur Töpferin Bildende Kunst in Halle, den USA und Schweden studiert. Sie hat mehrere nationale wie internationale Preise gewonnen. Außer mit Glas arbeitet die in Bad Homburg lebende Künstlerin auch mit anderen Materialien wie Draht oder Paperclay. myk

www.nadjarecknagel.de

www.bbk-frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare