1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Altstadt

Comic-Laden „Atomax“ kehrt wieder zurück nach Frankfurt

Erstellt:

Kommentare

Inhaber Thomas Schützinger (links) und Geschäftsführer Michael Koch in ihrem Laden an der Domstraße.
Inhaber Thomas Schützinger (links) und Geschäftsführer Michael Koch in ihrem Laden an der Domstraße. © Sauda

In dem Laden in der Domstraße in der Frankfurter Altstadt gibt es ab sofort alles rund um Tim und Struppi, Asterix, Corto Maltese und die Schlümpfe.

Frankfurt – Tim, sein Hund Struppi, Asterix, Corto Maltese und die Schlümpfe ziehen in direkter Nachbarschaft des Doms in der Frankfurter Altstadt ein. Sammlerstücke und Fanartikel rund um das Thema Comics gibt es vom heutigen Samstag an bei „Atomax“. Die Spezialisten für Comics und alles, was dazu gehört, haben ihr Wunschdomizil an der Domstraße 6 bezogen. Zwischen Museen und Galerien fühlen sie sich mit der Comic-Kunst wie zu Hause. Außerdem kehren sie an ihren erfolgreichsten Standort der Firmengeschichte zurück.

Zusätzliche Artikel rund um Comics haben eine lange Tradition. Figuren des mutigen Reporters Tim und seines cleveren Hundes Struppi, von Asterix und Obelix oder von den Schlümpfen gehören ebenso dazu wie Postkarten, Tragetaschen, Kunstdrucke – die Liste ist beliebig fortsetzbar. Langjährige Fans der Comics geben hunderte von Euros für limitierte Sammlerobjekte aus. Eine kleine Statue der eigenen Comic-Lieblingsfigur lässt sich aber auch von einem durchschnittlichen Taschengeld kaufen. Thomas Schützinger und Michael Koch haben ein passendes Angebot parat.

Comic-Laden in Frankfurt: Michael Koch führt den Laden in der Domstraße

Thomas Schützinger ist Inhaber von Atomax, der Kölner Firma, die nicht nur den neuen Frankfurter Laden betreibt, sondern deutschlandweit die Produkte rund um Comics vertreibt und Comicläden von der Nordsee bis an die Alpen beliefert. Michael Koch wird den hiesigen Laden in der Domstraße führen.

Die Begeisterung für gezeichnete Geschichten verbindet sie seit Jahrzehnten. Koch führte Comicläden in Bochum und Gelsenkirchen, nun zieht er für Atomax an den Main. Selbst bezeichnet er sich als „comic-verrückt“. Für Comic-Messen und Signierstunden reist er nach Frankreich, Spanien und in die USA. Der Comic ist es ihm wert. Die Verbindung von Text und Bild sowie die Kunstfertigkeit der Zeichnungen erlaube es, einzigartige Geschichten zu erzählen. „Asterix ist als Roman nicht vorstellbar. Da würde etwas fehlen.“

Öffnungszeiten von Atomax in Frankfurt

Atomax in der Domstraße 6 ist dienstags bis freitags von 12 bis 18.30 Uhr und samstags von 11 bis 17 Uhr offen

Comic-Laden am Dom: Schwerpunkt auf franko-belgische Comics

Im neuen Laden liegt der Schwerpunkt der Artikel auf den Figuren der franko-belgischen Comics, wie Tim und Struppi. Man findet aber auch dreißig Zentimeter große Playmobilfiguren, Produkte der amerikanischen Marvel-Superhelden oder des japanischen Zeichentrickstudios Ghibli. Was es im Atomax so gut wie nicht gibt, sind Comics. Nur die Bände des belgischen Zeichners Hergé, der „Tim und Struppi“ erfand und bis zu seinem Tod zeichnete, haben Koch und Schützinger in das Sortiment aufgenommen. „Wir wollen keine Konkurrenzsituation mit den Frankfurter Comicläden“, erklärt Koch. „Aber ohne Tim-Comics geht es auch nicht.“

Aus Erfahrung weiß Thomas Schützinger, dass der Standort in der Domstraße ideal für sein Angebot ist. Von Oktober bis Dezember 2019 hatte Atomax im selben Laden einen Pop-Up-Store. In nur drei Monaten sei er Lader umsatzstärkste Standort des Unternehmens geworden und habe mehr Umsatz gemacht als andere Standorte im ganzen Jahr. (red)

Auch interessant

Kommentare