Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Not gemeinsam lindern

Altenhilfe der FR: Leben von Erinnerungen

  • Clemens Dörrenberg
    VonClemens Dörrenberg
    schließen

Torsten S. will seine kleine Wohnung renovieren.

In den vergangenen Jahren musste Torsten S. (Name geändert) mehrmals Abschied nehmen. Vor elf Jahren verstarb sein Lebensgefährte nach langem Leiden an Krebs und innerhalb der vergangenen fünf Jahre verließen ihn seine beiden kleinen Hunde Quing Yang und Trixie. Der reinrassige Shih Tzu und die Mischlingshündin hatten ihn lange begleitet. „Sie haben mir sehr am Herzen gelegen“, berichtet der 70-Jährige. Und mit seinem Partner lebte S. 26 Jahre in einer „sehr, sehr engen Beziehung“. Er sagt: „Ich habe mich an die Einsamkeit gewöhnt.“ Aufgrund seines fortgeschrittenen Alters wolle er sich keine Hunde mehr anschaffen. Auch mit seinen bescheidenen Lebensverhältnissen habe er sich arrangiert. S. muss mit 1100 Euro im Monat zurechtkommen, wovon knapp 500 Euro für Miete und Strom abgehen. „Zu meiner ziemlich geringen Rente kriege ich vom Sozialamt noch die Grundsicherung“, sagt S. Beim Einkaufen achte er daher auf jeden Cent.

Spenden

Überweisungen erbitten wir an:
„Not gemeinsam lindern“ Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau e.V.

Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE35 5005 0201 0000 9236 30
BIC: HELADEF1822 oder
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE27 5502 0500 0008 6228 00
BIC: BFSWDE33MNZ

Über die Website fr-altenhilfe.de können Sie sich informieren,
wie der Verein Menschen in Not
unterstützt. FR

Im Alter von 20 Jahren war S. aus Bad Kreuznach nach Frankfurt gekommen, weil er Arbeit am Flughafen in der Reisebranche gefunden hatte. Nach einigen Jahren im Berufsleben entschied er sich, Sozialpädagogik zu studieren, „um Menschen in Not zu helfen“. Während des Studiums arbeitete er unter anderem mit Drogenabhängigen. Nach dem Examen absolvierte er sein Anerkennungsjahr bei der Stadt Frankfurt in der Altenhilfe, dann zog es ihn wieder in die Touristik. S. eröffnete ein eigenes Reisebüro, das er 15 Jahre lang betrieb. In diesem Zeitraum zahlte er keine Rentenbeiträge, daraus resultieren heute seine geringen Ansprüche. Weil er der größeren Konkurrenz nicht mehr standhalten konnte, schloss er das Büro und arbeitete wieder als Angestellter bei einem Reiseanbieter. Als dieser pleiteging, und S. weder im Tourismus noch in der Sozialarbeit Fuß fassen konnte, riet ihm das Arbeitsamt, vorzeitig in Rente zu gehen.

„Ich bin vom Sternzeichen ein richtig typischer Zwilling“, sagt S. Er liebe die Abwechslung und sei selbst immer viel gereist, habe außer Südamerika alle Kontinente besucht und besonders in Asien und Nordamerika die Gastfreundschaft schätzen gelernt. Heute könne er sich Urlaube nicht mehr leisten. Stattdessen lebt er von den Erinnerungen und hat es sich in seiner Eschersheimer Zweiraumwohnung, in der er seit 40 Jahren lebt, gemütlich gemacht. Nach etwa fünf Jahren des Sparens – allmonatlich legt er 30 Euro beiseite – konnte Torsten S. mit den „immer sehr willkommenen Spenden“ der Altenhilfe seine Küche renovieren lassen. „Genau wie Wohn- und Schlafzimmer war sie ziemlich abgewohnt“, sagt er. „Das drückt die Stimmung etwas.“ Helle Töne prägen nun die Küche, in der er sich oft aufhalte. Als Nächstes will er Geld auf die hohe Kante legen, um auch die übrigen Räume aufzuhübschen. Dank der Altenhilfe wird das schneller möglich sein. cd

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare