+
2019 finden in der Alten Oper hochkarätige Konzerte statt.

Kultur

Alte Oper: Pianist Michael Wollny und Geigerin Vilde Frang

  • schließen

Herbst-Höhepunkte im Programm der 38. Saison des Konzerthauses

Das Musikfest eröffnet am 15. September die 38. Saison des Konzerthauses Alte Oper in Frankfurt. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die dritte Sinfonie von Ludwig van Beethoven, die sogenannte „Eroica“. Mit diesem Werk bekannte sich der Komponist seinerzeit zu den Idealen der französischen Revolution von 1789 – und gegen die Herrschaft des Adels. 

Stephan Pauly, der Intendant der Alten Oper, sieht die Wahl der „Eroica“ in diesem Jahr auch als Bekenntnis gegen den grassierenden Rechtspopulismus in Deutschland und in Europa (siehe Interview). Zu hören sind in den Tagen vom 15. bis zum 29. September unter anderem das Frankfurter Opern- und Museumsorchester unter der Leitung von Lorenzo Viotti sowie in einem ganz besonderen Konzert der Jazzpianist Michael Wollny im künstlerischen Dialog mit dem Sprach- und Performancekünstler Alex Nowitz. Ein ganz besonderes Erlebnis verspricht auch der Auftritt des großen Geigers Gidon Kremer. 

Am 24. September ist der Stummfilm „Stadt ohne Juden“ (1924) von Hans Karl Breslauer mit einer neuen, zeitgenössischen Musikbegleitung von Olga Neuwirth zu sehen und zu hören. Der Film nahm seinerzeit die bedrückende Wirklichkeit des Holocaust vorweg und zeigte, wie sich ohne Juden der kulturelle und wirtschaftliche Niedergang einer Stadt vollzog. 

Alte Oper: Jazzfestival im Oktober, Hollywood im November

Am 23. Oktober steht in der Alten Oper das Eröffnungskonzert des 50. Deutschen Jazzfestivals an, unter anderen mit dem Jacob Bro/Palle Mikkelborg Quartett. In der Reihe „Jazz im Mozart Saal“ gastiert am 3. November die Band „Das Kapital“, wie stets moderiert vom Jazz-Kenner und -Kritiker Hans-Jürgen Linke. 

Am 14. November spielt das HR-Sinfonieorchester unter der Leitung von Frank Strobel zum Fokus „Exodus nach Hollywood“ auf, gezeigt wird auch eine Kurzfassung des Films „King Kong“. Am 16. November steht das gesamte Konzerthaus unter dem Motto „Die lange Nacht Musik&Film“. Es geht um Komponisten, die, aus Deutschland in den 30er Jahren vertrieben, versuchten, in Hollywood Fuß zu fassen.

Lesen Sie dazu: Der Intendant der Alten Oper, Stephan Pauly, im FR-Interview

Am 24. November ist mit der 32-jährigen Norwegerin Vilde Frang eine der besten jungen Geigerinnen ihrer Generation zu Gast. Am 29. November interpretiert das Ensemble Modern Musik von Franz Zappa. Kurz vor Weihnachten, am 15. Dezember, dann noch ein Höhepunkt: Das London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Vladimir Jurowski mit der 26-jährigen italienischen Pianistin Beatrice Rana. 

Vom 18. Dezember bis zum 11. Januar heißt es dann: Bühne frei für das Weihnachts-Musical: In diesem Jahr ist es „Bodyguard“ nach dem gleichnamigen Spielfilm von 1992.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare