1. Startseite
  2. Frankfurt

„Als Anlass nehmen, sich mehr zu bewegen“

Erstellt:

Von: Timur Tinç

Kommentare

Im Rahmen der Europäischen Woche des Sports präsentierte sich die PSV Grün Weiß mit einem Boxtraining vor dem Einkaufszentrum MyZeil in Frankfurt.
Im Rahmen der Europäischen Woche des Sports präsentierte sich die PSV Grün Weiß mit einem Boxtraining vor dem Einkaufszentrum MyZeil in Frankfurt. © Michael Schick

Katrin Jaenicke vom Deutschen Turnerbund spricht im Interview über die Bedeutung der Europäische Woche des Sports für die Gesellschaft.

Frau Jaenicke, was ist die Europäische Woche des Sports?

Das ist eine Kampagne der Europäischen Union, die für mehr Bewegung sorgen und daran erinnern soll, dass es Spaß macht, ein aktives Leben zu führen. Sie findet seit 2015 immer vom 23. bis zum 30. September statt.

Wo genau?

Sie findet in 40 Ländern in Europa statt. Es sind alle Mitgliedsländer der EU dabei und noch einige Partnerländer im Osten. In Deutschland sind bundesweit rund 600 Aktionen gemeldet, und es kommen täglich welche hinzu. In der Rhein-Main-Region sind es zusätzlich rund 250. Die europaweite Eröffnung ist in Prag, da Tschechien den Sitz der EU-Ratspräsidentschaft inne hat.

Welche Aufgabe übernimmt der Deutsche Turnerbund (DTB) bei der Organisation?

Wir machen als DTB seit 2016 die nationale Koordination der Kampagne. Dazu gehört die Koordination der Events, die Kommunikation mit den Vereinen und Anbietern, das Planen und Packen der Werbepakete, Anträge und Reportings schreiben. Und die Kommunikation mit der EU und dem Bundesinnenministerium, die das Ganze finanzieren. Kooperationen gehören natürlich auch dazu, wie mit dem Bund Deutscher Radfahrer oder dem kommerziellen Sport im Bereich der Fitnessstudios.

Ist es schwieriger geworden, Vereine und Organisationen zu überzeugen mitzumachen?

Dieses Jahr gab es anfangs eine gewisse Zurückhaltung. Das lag daran, dass in den vergangenen beiden Jahren zu dem Zeitpunkt die Corona-Zahlen gestiegen sind und viele kurzfristig umplanen mussten. Jetzt sind wir aber ungefähr auf demselben Stand wie vor der Pandemie, was die Zahl der Veranstaltungen angeht. Viele nutzen es, um wieder zu Events zu gehen und mitzumachen. Bei vielen Veranstaltungen muss man sich auch gar nicht anmelden, sondern geht einfach hin.

Welche Wirkung erhoffen Sie sich von der Sportwoche?

Zur Person

Katrin Jaenicke ist 33 Jahre alt, seit 2017 beim DTB und seitdem Projektleiterin für die Europäische Woche des Sports in Deutschland.

Vor allem, dass viele Menschen zu vielen Aktionen gehen, mitmachen und feststellen, dass es ihnen gut tut und sie Spaß daran haben. Langfristig sollen sie dran bleiben und sich bewegen. Wir bekommen immer die Rückmeldung von Vereinen, dass sie durch die Woche Mitglieder gewinnen. Man kriegt ein gutes Sportangebot und kann eine gute Gemeinschaft erleben.

Der Sport hat in der Corona-Krise sehr gelitten. Jetzt sind wir mitten in der Energiekrise. Spüren Sie diese Auswirkungen?

Ja, auf jeden Fall. Die Mitgliedszahlen in den Vereinen sind immer noch nicht ganz so wie vor der Pandemie. Es kommt auf die Region an. Die Rhein-Main-Region steht noch ganz gut da. Es sind gerade alle dabei, dass sie versuchen, den Vereinen möglichst viele Hilfestellungen zu geben. Es wird aber ein großes Thema bleiben.

Wie hat sich die Europäische Woche des Sports in den vergangenen Jahren entwickelt?

Seit der DTB das übernommen hat, konnten wir jedes Jahr eine Steigerung der registrierten Events feststellen. In den vergangenen zwei Jahren ist es wegen Corona stagniert – was ich für die Umstände sehr gut finde. Was man merkt, ist, dass viele Vereine, Institutionen und die kommerzielle Branche auf die Kampagne aufmerksam werden und immer mehr Anfragen bei uns eingehen. Es etabliert sich, und viele wollen dabei sein. Die Europäische Woche des Sports ist überdies in zwei Landesprogrammen für die Sportförderung enthalten. In Hessen und mittlerweile auch in Rheinland-Pfalz.

Gibt es eine Vision, wo man hin will?

Unser Traum wäre natürlich, dass wir bundesweite Berichterstattung in der Woche hätten. Damit jeder weiß, was die Europäische Woche des Sports ist, und zum Anlass nimmt, sich wieder mehr zu bewegen.

Interview: Timur Tinç

Katrin Jaenicke vom DTB
Katrin Jaenicke vom DTB © DTB

Auch interessant

Kommentare