Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

oper-frankfurt-schirm_oper_
+
Schmuck und leicht: der Oper-Frankfurt-Schirm.

Kultur

Adventskalender zum Hören

  • Meike Kolodziejczyk
    vonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Die Oper Frankfurt bietet online jeden Tag etwas Neues für die Weihnachtszeit. Mal ist es ein Quartett, mal ein Duo, mal liest Generalmusikdirektor Sebastian Weigle die Weihnachtsgeschichte vor. 

Corona hat Deutschland und die Welt weiter fest im Griff, und so wird es bis zum 31. Januar 2021 in Frankfurt keine Vorstellungen der städtischen Bühnen geben – mindestens. Auf die Oper muss trotzdem niemand ganz verzichten, das Haus am Willy-Brandt-Platz hat ein buntes Online-Ersatz-Programm zusammengestellt. Zum Beispiel den digitalen Adventskalender.

An jedem Tag im Dezember bis Heiligabend ließ und lässt sich ein Türchen anklicken, der Vorhang öffnet sich und mit ihm ein Youtube-Video eines meist musikalischen Beitrages. Mal ist es ein Quartett, mal ein Duo, mal singt ein Kinderchor Rolf Zuckowskis „In der Weihnachtsbäckerei“, mal liest Generalmusikdirektor Sebastian Weigle die Weihnachtsgeschichte vor. Mit dabei sind Sänger:innen des Ensembles, Musiker:innen des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters, vom Opern- und Kinderchor und vielen anderen. Wer die ersten Stücke verpasst hat, kann sie immer noch nachhören - und täglich ein neues Türchen öffnen.

Opernklassiker im Stream

Weitere Angebote stehen online unter dem Titel „Oper Frankfurt Zuhause“ bereit und wollen angehört und angeschaut werden. Bis in den ersten Lockdown im April zurück reichen die verschiedenen Aufzeichnungen, die als Youtube-Video abgerufen werden können.

Es gibt Opernklassiker im Stream, Talkrunden zu vergangenen und kommenden Produktionen, Formate für Kinder und vieles mehr. Wohnzimmerkonzerte und Liederabende stehen ebenso zur Verfügung wie ein „Making of“ zu „Der Ring des Nibelungen“ oder der Stream des Auftritts von Simone Osborne, Gordon Bintner und Simone Di Felice Ende November. In mehreren Teilen unterrichtet Gesangspädagoge und Bariton Dietrich Volle „Grundlagen des Singens“, sogar zehn Minuten Stille auf der Bühne sind zu erleben im Mitschnitt der Protestaktion #SangUndKlanglos.

Und wer vor dem Lockdown noch nicht alle Weihnachtsgeschenke beisammen hat, wird vielleicht an der Vorverkaufskasse am Willy-Brandt-Platz fündig, die weiterhin werktags von 10 bis 18 Uhr besetzt ist. Dort ist neben Geschenkgutscheinen, Masken mit Logo, Tassen und Taschen auch der knallrote Oper-Frankfurt-Schirm erhältlich, der weniger wiegt als eine Tafel Schokolade.

Den Adventskalender der Oper Frankfurt gibt es unter dem Link www.youtube.com/channel/UCJxEjoXB9TabN8p163dgsiQ. Im Onlineprogramm „Oper Frankfurt Zuhause“ und im Geschenke-Angebot der Oper lässt sich stöbern unter www.oper-frankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare