Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Janine Wissler wurde am Samstag als Vorsitzende des Kreisverbandes der Linken in Frankfurt verabschiedet. Als Geschenk gab es ein Bildnis von Rosa Luxemburg.
+
Janine Wissler wurde am Samstag als Vorsitzende des Kreisverbandes der Linken in Frankfurt verabschiedet. Als Geschenk gab es ein Bildnis von Rosa Luxemburg.

Frankfurter Linke

Abschied von Janine Wissler

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Der Kreisverband der Linken verabschiedet sich von ihrer Vorsitzenden und wählt neu.

Ganz ohne Abschiedsschmerz verlässt Janine Wissler den Frankfurter Kreisverband der Linken nicht: „ Ein bisschen weh tut es, aber ich kann guten Gewissens gehen, denn ich übergebe den Vorstand in gute Hände“, sagte Wissler.

Nach zehn Jahren im Kreisverband und 15 Jahren in der hessischen Landespolitik will Wissler im Herbst als Linken-Spitzenkandidatin in den Bundestag einziehen. Ihre Wohnung in Frankfurt will die 40-Jährige aber auf jeden Fall behalten. „Eigentlich wollte ich den Vorstand des Kreisverbands nur ein Jahr machen, aber bleib dann blieb ich doch zehn Jahre“, erzählt Janine Wissler am Samstagnachmittag bei der Kreismitgliederversammlung in der Stadthalle Bergen. Sie sagt, dass in diesen zehn Jahren sehr viel passiert sei: Nicht nur, weil die Partei zugelegt und acht Prozent bei der Kommunalwahl im März Frankfurt erhalten habe. Auch sei die Partei mittlerweile weiblicher, jünger und mit mehr Migrationsgeschichte.

Am Samstag wird auch der Kreisvorstand gewählt. Die 43-jährige Martina van Holst, die bereits vorher dem Vorstand angehörte, wird mit 87 Prozent gewählt: Die Sozialarbeiterin erhielt am Nachmittag 76 Jastimmen, acht Neinstimmen, drei Delegierte enthielten sich bei der Wahl. In ihrer Bewerbung sagte sie: „Ich engagiere mich für eine soziale Wohnungspolitik und sehe hierin auch große Potenziale, aber auch Herausforderungen in Frankfurt.“

Axel Gerntke wird mit 63 Prozent der Stimmen wieder in den Kreisvorstand gewählt. Der 57-Jährige erhält 55 Jastimmen, 16 Neinstimmen, 15 Delegierte enthielten sich. Als Stellvertretende im Kreisvorstand wurden Margarete Wiemer mit 95 Prozent und Luca Hemmerich mit 79 Prozent gewählt.

Als weitere sieben Vorstandsmitglieder wurden Sarya Atac, Helen Basak, Katharina Grabietz, Bettina Wöllner-Reutershahn, Laurenz Hillmer, Gregorio Roper und Oktay Tezerdi am Samstag in der Stadthalle gewählt. Als Schatzmeister wurde Steffen Merte bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare