Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Professionell bedruckt oder selbst per Hand bemalt: Am Frankfurter Lessinggymnasium ist alles dabei.
+
Professionell bedruckt oder selbst per Hand bemalt: Am Frankfurter Lessinggymnasium ist alles dabei.

Abitur

Abitur in Frankfurt: Mit bunten Plakaten gegen die Angst vor der Prüfung

Bunte Plakate sollen den Abiturientinnen und Abiturienten in Frankfurt Mut für die Prüfungen machen. An diesem Mittwoch geht es los.

Du schaffst das!“ steht in schwungvoller Schnörkelschrift auf dem Plakat direkt am Eingang der Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt. Daneben ist das berühmte Londoner U-Bahn-Logo gemalt: ein großer Kreis in sattem Rot mit einem blauen Balken in der Mitte. Als Stationsname steht darauf „Abitur 2021“ in fetten Großbuchstaben. Nächste Station, dem Transparent zufolge: das Leben.

Wie jedes Jahr kurz vor dem Abitur schmücken bunte Plakate die Schulmauern und -zäune vieler Frankfurter Gymnasien, um den Abiturient:innen viel Glück bei den Prüfungen zu wünschen. Von Paula, an die das Plakat adressiert ist, fehlt allerdings jede Spur. Auch sonst ist kein Abiturient und keine Abiturientin in Sicht. Nur einige Kinder aus dem angrenzenden Montessori-Kindergarten tollen ausgelassen auf dem Schulgelände herum. Für sie ist „Abitur“ wohl fremder noch als ein Fremdwort. Die Abschlussklassen der Anna-Schmidt-Schule haben sich höchstwahrscheinlich allesamt in ihren Zimmern verbarrikadiert, um auf den letzten Metern vor der Abschlussprüfung noch so viel Stoff wie möglich zu lernen. Am Mittwoch geht es nämlich schon los, mit Chemie.

Die meisten der rund 50 Plakate, die dicht aneinandergereiht vor der Anna-Schmidt-Schule hängen, sind professionell bedruckt worden. Scheinbar nehmen hier nur wenige Eltern oder Freunde für die Abiplakate noch einen Filzstift und ein altes Bettlaken zur Hand. Stattdessen wird auf Hightech gesetzt: Aufwendige Designs werden auf dem Computer oder Laptop kreiert und im Anschluss zur nächsten Digitaldruckerei gesendet und dort ausgedruckt.

Einige Eltern haben sich besonders ins Zeug gelegt und die Gesichter ihrer Kinder per Photoshop auf abgewandelte Filmposter montiert. Statt „Mission: Impossible“ heißt es jetzt „Mission: Possible, Abi 2021“, und statt Tom Cruise spielt Finn Brady die Hauptrolle, dessen grinsendes Gesicht auf Tom Cruises Körper steckt. Ein paar selbst gebastelte Plakate sind aber dennoch dabei. Auf einem wünscht in lila Blockbuchstaben neben „Mama, Papa und Elisa“ auch Hund „Peter“, mitsamt Pfotenabdruck, viel Erfolg bei den Prüfungen.

Auch vor der Musterschule im Nordend hängen zahlreiche Plakate, um den diesjährigen Abiturient:innen Mut zuzusprechen. Hier sind sie allerdings eher oldschool hergestellt: Digitaldrucke sind nur vereinzelt auffindbar. Hauptsächlich wurde auf Bettlaken oder dickem Papier mit Acrylfarbe und bunten Markern gemalt und geschrieben.

„Natthida, nur noch diese Hürde und dann AB-In den Urlaub“ steht auf einem der Transparente. Viele Schüler:innen scheinen sich nach dem Abi nach einer Auszeit im Ausland zu sehnen. Ob das mit Corona dieses Jahr noch was wird? Momentan sieht es eher noch nach Sommer auf Balkonien aus. Tatsächlich ist das Thema Corona bei den Plakaten schlichtweg nicht vorhanden. Die Abiturient:innen und ihre Familien haben wahrscheinlich, wie es ein Passant im Vorbeigehen so schön sagt, „so die Schnauze voll“ davon. Es scheint noch ein wenig zu früh, um darüber Witze zu machen.

Thema der Plakate sind eher die Hobbys der Schüler („You’ll rock it, Lenny“ mitsamt flammender Gitarre oder auch „Tanz dich durch dein Abi!“) sowie der weitere Lebensweg. Verbildlicht wird dieser oft durch eine kurvenreiche Straße, teils mit Zwischenstopp in Rom oder Paris und an der Traumuniversität der Abiturient:innen.

Regeln gibt es bei den Plakaten nur wenige. Sie dürfen nur keine „unangemessenen Inhalte“ beinhalten, sonst werden sie abgehängt, so eine Sprecherin der Musterschule. So genau nimmt es die Anna-Schmidt-Schule aber scheinbar nicht: Auf einem der Poster leuchten giftgrüne Marihuanablätter.

Mitte Mai müssen die Plakate wieder abgehängt werden. Bis dahin können sie, soweit sie vom Regen verschont werden, von Schüler:innen und Passant:innen bewundert werden.

Daumen hoch: Zwei Jungen sind ganz begeistert von diesem Abiplakat an der Helmholtzschule.
Volle Fahrt voraus: Mit Rückenwind soll Johanna von der Helmholtzschule durch das Abi segeln.
Hemholtzschule: Für Jana fängt nach dem Abi das Jurastudium in München an.
Heinrich-von-Gagern-Gymnasium: Oft sind die Hobbys der Abiturientinnen und Abiturienten Thema der Plakate.
Heinrich-von-Gagern-Gymnasium: Auch die Familienkatze scheint Lenny für sein Abitur die Pfoten zu drücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare