Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Protest vor der Stadtverordnetenversammlung.
+
Protest vor der Stadtverordnetenversammlung.

„Eine Stadt für alle“

Frankfurt: Initiative protestiert gegen drohende Obdachlosigkeit von sechsköpfiger Familie

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Einer sechsköpfigen Familie droht auf Ansage der ABG Holding die Zwangsräumung ihrer Wohnung in Frankfurt. Die Initiative „Eine Stadt für alle“ protestiert.

Frankfurt - Die Botschaft ist eindeutig. „Zwangsräumungen verhindern, überall“, steht auf dem Transparent, das Mitglieder der Initiative „Eine Stadt für alle“ am Donnerstag (17.06.2021) vor dem Eingang zum Gebäude der Stadtwerke ausrollen. Wegen der Corona-Pandemie tagen dort seit knapp einem Jahr die Stadtverordneten. Und an sie richtet sich der Appell der Demonstrantinnen und Demonstranten.

Konkret geht es um Familie Taouil. Geht es nach ihrer Vermieterin, der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG, dann müssen die Taouils ihre geförderte Wohnung im Frankfurter Nordend zum 30. Juni verlassen. Hintergrund ist ein Rechtsstreit um Schimmel in der Wohnung, den die Familie verloren hat. Dem Urteil zufolge sind die Taouils für den Schimmel verantwortlich.

ABG Frankfurt ordnet Zwangräumung gegen sechsköpfige Familie an

Nachdem eine für Januar geplante Zwangsräumung verschoben wurde, müsse die Familie jetzt endgültig ausziehen, hatte ABG-Geschäftsführer Frank Junker unlängst im Gespräch mit der FR bekräftigt. Die Eltern und die vier Kinder im Alter zwischen neun und 16 Jahren bekommen dann eine Unterkunft von der Stadt Frankfurt zugewiesen.

Dabei handele es sich aber nicht um eine Bleibe, wie sie für Familien benötigt werde, sagte Phuong Than Tran, Sprecherin von „Eine Stadt für alle“. Der ABG gehe es ausschließlich darum, „die Familie zu bestrafen, weil sie vor Gericht gezogen ist.“

Auch Mirko Belbetz, ein Freund der Familie, ist empört über das Verhalten der ABG. „Es geht hier um das Schicksal von vier Kindern“, sagte er. Auf dem freien Wohnungsmarkt habe die Familie jedenfalls keine Chance, sagte Belbetz. (Georg Leppert)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare