Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Sandra Brandstätter mit ihrem "Paula"-Comic ist beim Festival dabei.
+
Auch Sandra Brandstätter mit ihrem "Paula"-Comic ist beim Festival dabei.

Kinder-Comic-Festival Frankfurt

Abenteuer und Aberwitz

  • Marie-Sophie Adeoso
    VonMarie-Sophie Adeoso
    schließen

14 Künstlerinnen und Künstler kommen zum ersten Frankfurter Kinder-Comic-Festival "Yippie!". Es gibt Lesungen und Workshops zum Mitmachen.

Ein Golem nimmt es mit einem cholerischen Förster auf. Und der Eiffelturm stünde gerne mal an der Küste. Die Comics von Anke Kuhl („Lehmriese lebt“) und Sylvain Merot und Julien Prévost („Der Eiffelturm, der das Meer sehen will“) klingen nach Abenteuer und Aberwitz. Eigentlich aber, so sagt es Kurator Jakob Hoffmann vom Verein „Raum 121“, spiegelten die insgesamt 14 Künstlerinnen und Künstler des ersten Frankfurter Kinder-Comic-Festivals „Yippie!“ in ihren Werken vor allem den Alltag von Kindern.

Von Donnerstag, 8. Juni, bis Samstag, 10. Juni, können Kinder von sechs bis zwölf Jahren im Kindermuseum, im Literaturhaus sowie bei diversen Veranstaltungen in Schulen und Horts, in Text-Bild-Geschichten eintauchen oder in Workshops eigene Werke kreieren.

„Das Performative einer Comic-Lesung eröffnet noch mal ganz eigene Welten“, schwärmt Kurator Hoffmann, dessen Verein die Idee zu dem kleinen Festival hatte, das auch vom Institut Français unterstützt wird. So werde bei den Lesungen Musik gespielt, live gezeichnet und mit vielen verschiedenen Stimmen gesprochen. Und selbstverständlich hätten die Kinder auch Gelegenheit, den Comiczeichnerinnen und -zeichnern Fragen zu stellen oder sich von ihnen Bücher mit individuellen Zeichnungen signieren zu lassen.

Zu den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern gehören neben Kuhl, Merot und Prévost auch Philip Waechter, Patrick Wirbeleit, Sandra Brandstätter, Wiebke Helmchen, die aus Luke Pearsons „Hilda“-Comic liest, Tanja Esch, Max Fiedler und Ferdinand Lutz. Matthias Wieland und Dominik Müller unterstützen musikalisch. Christopher Tauber und Annelie Wagner erlauben erste Einblicke in den Entstehungsprozess des ersten historischen Frankfurt-Comics des Kindermuseums, der im Herbst erscheinen soll.

In Workshops können Kinder ab acht Jahren ein Monsterquartett mit Philip Waechter gestalten, von Sandra Brandstätter lernen, wie man einen Comic macht, mit Ferdinand Lutz einen Mini-Comic und mit Sylvain Merot einen Comic-Strip gestalten. Bereits für Sechsjährige ist der Workshop von Anke Kuhl geeignet, die mit den Kindern Lehmriesen aus Ton baut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare