Wohnen 

5829 neue Wohnungen in Frankfurt genehmigt

  • schließen

Weniger Wohnungen als im Vorjahr sind in Frankfurt genehmigt worden. Planungsdezernent Josef sieht trotzdem einen anhaltend positiven Trend.

In Frankfurt ist im vergangenen Jahr der Bau von 5829 Wohnungen genehmigt worden. Das hat Planungsdezernent Mike Josef (SPD) am Montag auf Anfrage der Frankfurter Rundschau mitgeteilt. Das sind zwar deutlich weniger als im Jahr 2018 als die Zahl der Baugenehmigung mit 7326 Wohnungen den höchsten Stand seit Anfang der 1960er Jahre erreichte. Die Entwicklung sei dennoch positiv, sagt Josef. Bei den Genehmigungszahlen für 2019 handele es sich immerhin um den drittbesten Wert der vergangenen zehn Jahre. Zudem sei vergangenes Jahr der Anteil von Mikroapartments und Serviced Apartments im Vergleich zu normalen Wohnungen niedriger gewesen als im Vorjahr.

In den vier Jahren von 2016 bis 2019 seien nun zusammen mehr Wohnungen genehmigt worden als in den sechs Jahren von 2011 bis 2016, stellte Josef heraus. Positiv sei auch, dass Bauherren im vergangenen Jahr Fördermittel für den Bau von 639 Wohnungen des ersten und zweiten Förderwegs beantragt hätten.

Auch bei den Fertigstellungszahlen sei man auf einem sehr guten Weg, sagte Josef. Wie viele Wohnungen in Frankfurt vergangenes Jahr genau auf den Markt gekommen sind, will er erst Ende Mai bekanntgeben. In den vier Jahren 2016 bis 2019 habe es aber sogar mehr Fertigstellungen gegeben als in den sieben Jahren von 2010 bis 2016.

Für Josef zeigen insbesondere die Baugenehmigungszahlen, dass Vorwürfe, etwa des Koalitionspartners CDU, er treibe die Entwicklung von Bauland nicht genug voran und setze sich nicht genug für Nachverdichtung, etwa durch Aufstockung, ein, nicht zutreffen. So habe die Bauaufsicht 2019 allein im Bereich Aufstockung den Bau von 312 Wohnungen genehmigt. Dabei habe die Behörde 86 Prozent der Anträge positiv beschieden. Die gegenüber dem Vorjahr um 121 Wohnungen gesunkene Zahl der Baugenehmigungen in diesem Bereich habe nur mit der geringeren Zahl der Anträge zu tun, sagte Josef. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare