Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kunstszene

53 300 Euro für Frankfurter Notfallfonds

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Eine Benefizauktion kommt der Frankfurter Kulturszene zugute. Werke namenhafter Künstler:innen standen zur Versteigerung.

Solidarität in schwierigen Zeiten – acht namenhafte Künsterinnen und Künstler haben insgesamt sieben Werke für eine Benefizauktion zur Verfügung gestellt. Die erzielten 53 300 Euro kommen ohne Abzüge dem städtischen Notfallfonds zugute.

Heiner Blum, Thomas Bayrle, Jana Euler, Anne Imhof, Christiane Feser, Parastou Forouhar, Christa Näher und Tobias Rehberger waren dem Aufruf von Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) gefolgt und hatten Kunstobjekte zur Versteigerung gestiftet. Im Kunst- und Auktionshaus Döbritz wurden die Werke am Samstag angeboten. Per Internet konnten Kunstinteressierte für die Objekte bieten.

Infos

Alle Informationen zum Notfallfonds des Frankfurter Kulturdezernats gibt es online auf der Internetseite kultur-frankfurt.de/ffm-notfallfonds.

Die Kulturdezernentin bedankte sich nach der Aktion: „Die Auktion war ein voller Erfolg! Ich freue mich sehr, dass etablierte Künstlerinnen und Künstler meiner Einladung gefolgt sind, den Notfallfonds durch eine Versteigerung ihrer Werke aufzustocken. Es war eine spannende Auktion.“

Die Solidarität und der Fonds seien für die Frankfurter Kulturszene eine große Unterstützung und würden dabei helfen, diese lebendig zu halten.

Eingehende Anträge auf Mittel des Notfallfonds zwischen 500 bis 5000 Euro prüfe das Frankfurter Kulturamt in individueller Rücksprache mit den Künstlerinnen und Künstlern und unterstütze bei der Antragstellung, heißt es in der Pressemitteilung. Auch mehrfache Antragsstellungen seien möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare