1. Startseite
  2. Frankfurt

2500 Bäume in Frankfurt gepflanzt

Erstellt:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Wetterfest in Aktion bei der Baumpflanzaktion im Frankfurter Stadtwald.
Wetterfest in Aktion bei der Baumpflanzaktion im Frankfurter Stadtwald. © Holger Menzel

Rund 160 Freiwillige machten bei der städtischen Aktion am Wochenende im Stadtwald mit.

Kalt, nass, eklig – und doch haben sich viele Menschen am Wochenende Zeit genommen, etwas für die Umwelt zu tun: Fast 160 Frankfurterinnen und Frankfurter halfen am Wochenende, insgesamt 2500 neue Bäume in den Stadtwald zu pflanzen. Eine willkommene Hilfe im Revier Goldstein, während gleichzeitig an der Schnittstelle von Riederwald und Fechenheim Bäume für den Autobahnbau gerodet werden.

Beim Neupflanzen in der ersten Reihe: Klima- und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne). „Unser Stadtwald leidet unter den Folgen des Klimawandels“, sagte sie und erinnerte daran, dass das vergangene Jahr das heißeste und trockenste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war – und das ist lang her: 1881. Heilig: „Unsere wichtigste CO2-Ausgleichsfläche ist krank. Täglich verlieren wir Bäume. Das ist bitter.“ Aber die Stadt werde die Hände nicht in den Schoß legen und den Verlust beklagen. „Wir müssen für unseren Wald weiterkämpfen!“

Dazu gehörte die (nach 2019) zweite Spenden- und Pflanzaktion „Rettet den Stadtwald“ am Samstag. Die Freiwilligen waren mit Elan dabei, im Revier Goldstein Traubeneichen, Winterlinden, Flatterulmen, Vogelkirschen und Elsbeeren zu pflanzen – allesamt heimische Arten, denen aber der Ruf vorauseilt, gut mit Wärme und trockenen Standorten zurechtzukommen. Denn diese Verhältnisse werden sich durch die Klimakrise künftig häufiger einstellen. Die Setzlinge der Traubeneichen zog das Grünflächenamt direkt im Stadtwald. „Wir setzen auch auf heimisches Saatgut“, sagte Heilig. „Eicheln, die von den Eichen des Stadtwaldes stammen, sind besonders gut an die Bedingungen des hiesigen Naturraumes angepasst.“

Auf einer Fläche von der Größe eines Fußballfelds setzten die Profis und die Freiwilligen zusammen außer den 2500 jungen Bäumen auch noch etwa 4000 Eicheln in die Erde.

Wer will, kann weiter für die Aufforstung spenden. Das von der Stadt Frankfurt eingerichtete Konto bei der Frankfurter Sparkasse hat die IBAN DE34 5005 0201 0000 0002 08.

Auch interessant

Kommentare