Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brände

25 Menschen retten sich vor dem Feuer in Frankfurt

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Feuerwehr muss nachts in den Frankfurter Stadtteilen Zeilsheim und im Westend löschen.

Die Feuerwehr hat von Donnerstag auf Freitag viel zu tun gehabt. Zunächst mussten die Einsatzkräfte am Donnerstagabend zu einem Brand im Westend ausrücken. Über den Notruf war Feuer in einem Einfamilienhaus in der Lindenstraße gemeldet worden. Da sich die dort lebende Familie im Urlaub befand, musste die Feuerwehr sich nach eigenen Angaben gewaltsam Zutritt zum Gebäude verschaffen, um die Flammen im ersten Stock bekämpfen zu können.

Das Feuer war zwar schnell unter Kontrolle, allerdings war das dreigeschossige Haus komplett verraucht, so dass die Entlüftung einige Zeit in Anspruch nahm. Verletzt wurde niemand, die Feuerwehr geht jedoch von einem Schaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro aus. Brandursache könnte der technische Defekt eines Elektrogeräts gewesen sein.

Gegen 1:15 Uhr ging bei der Feuerwehr dann ein Notruf aus Zeilsheim ein. In der Bechtenwaldstraße brannte der Dachboden eines Mehrfamilienhauses. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte loderten bereits Flammen aus dem Dach. Die rund 25 Bewohnerinnen und Bewohner der acht Wohnungen mussten ihre Bleiben vorsorglich verlassen. Der Dachboden, der als Lager und Abstellfläche dient, brannte laut Feuerwehr auf einer Länge von etwa acht Metern. Die Löscharbeiten waren nach etwa einer Stunde beendet, allerdings dauerte die Bekämpfung von Glutnestern bis um halb fünf am Freitagmorgen. Verletzt wurde niemand. Zur Schadenshöhe oder zur Brandursache machte die Feuerwehr keine Angaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare