Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Jahrgänge 1 bis 6 sollen mobile Luftreiniger erhalten.
+
Die Jahrgänge 1 bis 6 sollen mobile Luftreiniger erhalten.

Corona

23 Millionen Euro für Lüfter an Frankfurter Schulen

  • Sandra Busch
    VonSandra Busch
    schließen

Der Zuschlag für Luftreiniger an Frankfurter Schulen wurde erteilt. Die Geräte könnten im Dezember bestellt werden. Möglicherweise.

Der Winter sei da, die Luftfilter nicht, sagte Melina Becker, Mutter an der Willemerschule in Frankfurt-Sachsenhausen am Montagabend im Bildungsausschuss. „Wir sind enttäuscht und ratlos.“ Die Luftreiniger habe Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) für Ende der Herbstferien angekündigt, auch sollten dann Schulen in Containern wie die Willemerschule zuerst ausgestattet werden. „Stand heute sind keine installiert“, sagte Becker. Da der Winter da sei, hätten die Eltern nun Spenden gesammelt und Luftfilter für drei Monate und 6400 Euro angemietet. „Hätten wir das früher gewusst, hätten wir uns mit anderen Schulen zusammenschließen und vielleicht günstigere Konditionen erhalten können.“

Auch der Schulelternbeirat der Mühlbergschule monierte am Montagabend die fehlenden Luftfilter. Diese Grundschule ist ebenfalls derzeit in Containern untergebracht. „Seit Sommer haben wir das Versprechen, aber es ist nichts geschehen“, sagte Alexander Kohnen. „Wir fühlen uns von der Stadt alleine gelassen.“ Für die CDU-Stadtverordnete Sara Steinhardt (CDU) ist es „eine Schande“, dass Eltern sich genötigt fühlten, selbst für die Lüfter zu sorgen. Sie forderte von der Dezernentin einen Plan, welche Schule wann mit Luftfiltern ausgestattet wird.

An diesem Abend kann Weber noch nicht sagen, wann genau Schulen mit Lüftern ausgestattet werden. Denn noch ist die Ausschreibung nicht so ganz durch. Die Luftreiniger waren im Oktober ausgeschrieben, der Zuschlag nun am gestrigen Montag erteilt worden. Für 23 Millionen Euro werden Luftreiniger angeschafft. 19 Anbieter hätten sich beworben, sagte Weber. 13 seien aus formalen Gründen ausgeschieden, nun sollen die unterlegenen Anbieter angeschrieben werden. „Wenn keiner davon nach 14 Tagen Widerspruch erhebt, können wir noch im Dezember Geräte bestellen.“ Komme es zum Widerspruch, könne es auch länger dauern.

Alle Grundschulen und Räume der Jahrgänge 5 und 6 sollen mobile Luftreiniger erhalten. Das hatte die Bildungsdezernentin im Juli verkündet. Vorher, in der letzten Koalition, sei es nicht möglich gewesen, eine Einigung über die Anschaffung der Luftfilter zu erzielen, sagte Weber am Montag. Neben den Klassenräumen sollen auch in Fachräumen und Mensen Lüfter aufgestellt werden. Es geht um 2500 Räume. Um Ostern seien bereits die Klassenzimmer ausgestattet worden, die nicht richtig belüftet werden könnten, sagte Weber. Die Mühlbergschule würde aus dem Bestand von Ostern Lüfter bekommen, es müssten aber noch Bodenplatten angebracht und das Stromnetz nächste Woche geprüft werden.

Der Willemerschule hatte die Dezernentin geschrieben, dass die Luftreiniger der Stadt Mitte Dezember kommen und deshalb die Schule Lüfter nur für vier Wochen anmieten sollte. Aber Melina Becker ist sich nicht sicher, „ob sich die Eltern auf das Wort der Stadt verlassen können“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare