Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zahlreichen Einsatzkräften am Unfallort in Bergen-Enkheim. Boris Roessler/dpa
+
Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zahlreichen Einsatzkräften am Unfallort in Bergen-Enkheim. Boris Roessler/dpa

Verkehrsunfall

19 Kinder bei Unfall mit Schulbus in Frankfurt leicht verletzt

  • Helen Schindler
    VonHelen Schindler
    schließen

Ein Bus mit 34 Vorschulkindern ist auf einer Bundesstraße in Bergen-Enkheim auf einen LKW geprallt. Der Busfahrer wurde eingeklemmt, 19 Kinder ins Krankenhaus gebracht.

Im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim ist es am Freitagvormittag auf der Bundesstraße 521 zu einem schweren Verkehrsunfall mit zahlreichen Verletzten, darunter vielen Kindern, gekommen. Nach Angaben der Polizei ist ein mit 34 Vorschulkindern besetzter Schulbus an einer Kreuzung auf einen stehenden Lastwagen aufgefahren. Der 60-jährige Busfahrer sei zwischenzeitlich eingeklemmt gewesen und habe sich selbst nicht aus dem Fahrzeug bewegen können. Er konnte aber von der Feuerwehr befreit werden und wurde nur leicht verletzt. Fotos von der Unfallstelle zeigen, dass die Vorderseite des Busses stark beschädigt wurde. Polizei und Feuerwehr waren mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Die Unfallstelle wurde voll gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

Von den 34 Vorschulkindern im Alter zwischen vier und sieben Jahren wiesen nach Angaben der Polizei drei offensichtliche, leichte Verletzungen, unter anderem eine Platzwunde, auf. Sie wurden gemeinsam mit 16 weiteren Kindern in umliegende Krankenhäuser gebracht, um sie ärztlich durchchecken zu lassen. Bei 16 weiteren Kindern habe es sich um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt. Dabei sei auch das Verhalten der Kinder nach dem Unfall beobachtet worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Zuvor seien die Kinder von Rettungssanitäter:innen, Polizei und Feuerwehr am Unfallort betreut worden. Insgesamt soll es mehr als 20 Verletzte geben. Laut Feuerwehr sind auch der Fahrer des Lastwagens und der Fahrer eines Kleintransporters in ein Krankenhaus gebracht worden.

Nach Angaben der Polizei ist der 60-jährige Fahrer des Schulbusses am Freitagvormittag gegen 11 Uhr auf den an einer roten Ampel wartenden Lastwagen aufgefahren. Die Gründe waren zunächst unklar. Der Fahrer habe vorher noch versucht, nach links auszuweichen. Dadurch rammte er den Lastwagen mit der rechten vorderen Ecke der Front am linken Eck des Hecks, fuhr über die Gegenfahrbahn und kam dann auf dem angrenzenden Feldstück zum Stehen. Durch den Aufprall wurde der Lastwagen auf zwei vor ihm stehende Fahrzeuge geschoben.

Im Rahmen der Unfallaufnahme ergaben sich laut Polizei Hinweise darauf, dass die Bremsanlage des Busses „eventuell nicht ordnungsgemäß funktioniert haben könnte“. Aus diesem Grund habe die Polizei den Bus sichergestellt, um ihn im Anschluss technisch untersuchen zu lassen.

Darüber hinaus begutachtete am Freitagmittag ein Sachverständiger die abgesperrte Unfallstelle. Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer mussten sich am Freitag auf Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich einstellen.

Die Vorderseite des Busses wurde bei dem Aufprall stark beschädigt. Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare