Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das beschädigte Fahrrad des getöteten Mädchens liegt im Stadtteil Bonames am Übergang der U-Bahn-Haltestelle Kalbach am Boden.
+
Das beschädigte Fahrrad des getöteten Mädchens liegt im Stadtteil Bonames am Übergang der U-Bahn-Haltestelle Kalbach am Boden.

Tödlicher Unfall in Frankfurt

12-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall

Ein Lastwagen erfasst ein zwölf Jahre altes Mädchen am Bahnübergang der U-Bahnstation in Kalbach. Das Kind wird tödlich verletzt, den Fahrer trifft Ermittlungen der Polizei zufolge keine Schuld.

In Bonames ist am Dienstagnachmittag ein zwölfjähriges Mädchen von einem Lastwagen überfahren und tödlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei fuhr der Lastwagen los, als sich die Schranke am Bahnübergang der U-Bahnstation Kalbach öffnete und überrollte das Mädchen, das mit einem Fahrrad unterwegs war.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei hat das Mädchen den Unfall selbst verursacht. "Das Mädchen wechselte aus bislang unerklärlichen Gründen mit ihrem Fahrrad vom Gehweg auf die Straße, sodass der Lkw-Fahrer nicht mehr rechtzeitig reagieren konnte", sagte ein Sprecher der Polizei in Frankfurt am Mittwoch.

Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Das werde im Sinne des Lkw-Fahrers geführt, um seine Unschuld zu beweisen, sagte der Sprecher.

Nach dem Unfall war der Verkehr der U-Bahnen 2 und 9 unterbrochen. Die Verkehrsgesellschaft setzte Taxis ein. (ill/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare