+
Thomas Anders

Kolumne

Sieben Gründe Thomas Anders gut zu finden

  • schließen

Bernd Weidung alias Thomas Anders verdiente mit Modern Talking viel Geld. Beliebt ist er nicht.

Doch der inzwischen leicht pausbäckige Schlagerstar mit den sanften Augen genießt kein allzu hohes Ansehen. Dabei kann er durchaus überzeugend sein.

1. Er kommt aus Mörz bei Münstermaifeld in der Eifel. Das können nicht viele von sich behaupten. Das beschauliche Künstlerdörfchen lohnt einen Ausflug. Hier kann man sich auf die Spuren des kleinen Bernd begeben, der schon als Teenager unter dem Künstlernamen „Bernie“ in lokalen Tanzsälen auftrat. Niedlich!

2. Thomas Anders wurde an Dieter Bohlens Seite schnell zum Weltstar. Doch waren es wirklich Bohlens Songs, die zum Erfolg führten? Wir meinen: Es waren die geilen Haare von Thomas Anders.

3. Sein Markenzeichen – neben schönem Haar und Umhänge-Keyboard – war die goldene „NORA“-Kette. Sie ist mindestens so cool wie Udos „Panik“-Gürtel. Heute liegt sie in einem Safe, denn 1998 wurde die Ehe zu Nora Balling geschieden. Eigentlich gehört sie sofort ins Pop-Museum.

4. Die Goldenen Zitronen haben den Schulterpolster-Lipgloss-Popper Anders 1986 mit dem Stück „Am Tag, als Thomas Anders starb“ verhöhnt. Betrachtet man Bilder aus der Zeit, stellt man aber fest: Anders’ Popper-Style war irgendwie cooler als die Streifenhosen und Lederjacken der damals noch blondgefärbten Hamburger Punks.

5. Thomas Anders ist Gender-Avantgarde. Die androgyne Weise, wie sich der Sänger kleidete und gab, war absolut ungewöhnlich im deutschen Schlager-Pop. „Rückblickend lässt sich sagen: Ich war der Bill Kaulitz der Achtziger“, resümiert er heute.

6. Inzwischen ist Anders sogar „Ehrenprofessor der Kiewer National-Universität für Kunst und Kultur“ – verliehen mit der Begründung, Modern Talking hätten den Musikgeschmack einer ganzen Generation geprägt. In Russland ist er immer noch ein Star.

7. Jetzt macht der „Gentleman Of Music“ auch als Moderator Karriere: Für das ZDF wird er demnächst die neue Show „Du ahnst es nicht!“ moderieren, die sich mit Ahnenforschung befasst. Anders hat den Mut, es auch mal ganz anders zu versuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare