+
"Ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden."

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt, wusste schon Albert Einstein.

Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass Reichtum nicht glücklich macht. Aber er beruhigt die Nerven.

Doch wie viel davon ist gut für uns? Wo enden Bedürfnisse, wann beginnt Luxus, und ist der immer überflüssig oder manchmal eben einfach schön?

Wer solche Fragen im praktischen Leben ausprobiert, hat sich viel vorgenommen. So wie die Menschen, die in ihrem kleinen Reich die Gesetze des Marktes abschaffen wollen. Für ihre Kommune haben sie viel auf- und abgegeben, um dann dennoch oft an ihre Grenzen zu kommen.
Vielleicht gibt es eben kein richtiges Leben im falschen, aber der Versuch, neue Wege zu gehen, macht auf jeden Fall reich - und wenn auch nur an Erfahrungen.

Ein eigenes kleines Reich braucht fast jeder und wenn es nur ein gemütliches Zimmer ist. Im Großen kann man dagegen gern auf ein Reich verzichten. Darüber herrscht meistens einer allein, was alle anderen selten glücklich macht. Und genau darum geht es doch – um Glück. Egal, ob wir uns nach Reichtum sehnen, nach Familie, Kommune oder einem Leben als Eremit.

Und für FR7 gilt: Unser größter Schatz sind Sie!

IHRE FR7
FR7@fr.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare