Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Robin Ebinger (links) ist Marketingleiter  der  Musik-Event-Firma Cosmopop.
+
Robin Ebinger (links) ist Marketingleiter der Musik-Event-Firma Cosmopop.

Interview mit LFP-Organisator Ebinger

„Unser Weggang wäre ein großer Einschnitt“

Marketingleiter Robin Ebinger spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über die Forderung der Grünen, den Love-Family-Park-Rave umzusiedeln.

Herr Ebinger, kennen Sie die Forderung der Grünen, das Love Family Park Festival umzusiedeln?

Nein, davon habe ich bisher noch nichts gehört.

Wissen Sie etwas von einem angeblichen Alternativ-Standort?

Wir waren vor ein bis zwei Jahren mit der Stadt im Dialog wegen eines möglichen neuen Standortes,

der noch besser zur Veranstaltung passen könnte. In Hanau bieten aber die Mainwiesen aufgrund der infrastrukturellen Anbindung sowie der Schönheit des Geländes den besten Ort.

Sind Sie zufrieden mit dem Standort?

Sehr. In dem Gelände und Aufbau stecken jahrelange Erfahrungen. Und wir konnten von den Themen Sicherheitskonzept, Aufbau, Besucherführung, Gasterlebnis und Beschallung alles optimieren.

Was gefällt den jährlich 20- bis 25000 Besuchern an der Lage?

Das Gelände ist in Laufnähe zum Hauptbahnhof. Da rund 95 Prozent der Besucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, ist das ein entscheidender Standortvorteil. Wir fördern das, indem wir Tickets subventionieren und der Ticketpreis die kostenlose An- und Abreise im RMV und VRN beinhaltet. Das ist auch einer unserer Beiträge zum Umweltschutz.

Haben die Grünen je mit Ihnen gesprochen, oder die Stadt?

Mit den Grünen in Hanau gab es bisher kein Gespräch, allerdings auch keinen Anlass. Mit der Stadt Hanau, insbesondere dem Ordnungsamt und dessen Leiterin, sind wir regelmäßig in Kontakt. Wir pflegen mit der Stadt ein sehr kooperatives und offenes Arbeitsverhältnis.

Was halten Sie von der Standort-Debatte der Grünen?

Dazu möchten wir keine Stellung nehmen.

Was würde es für Hanau bedeuten, wenn der Love Family Park abwandern müsste?

Der Love Family Park ist im Dezember von den Lesern des renommierten „Groove Magazin“ zum Festival des Jahres 2010 gewählt worden, weit vor anderen Veranstaltungen wie „Nature One“ oder das „SonneMondSterne-Festival“. Ich denke, dies steht für sich. Der LFP hat Hanau fest auf die internationale Festivallandkarte gebracht. Der Weggang wäre ein großer Einschnitt in der Hanauer Kulturlandschaft, insbesondere für die Jugendkultur. Ich bin davon überzeugt, dass jede Stadt stolz auf solch eine Veranstaltung wäre.

Interview: Ute Vetter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare