Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skulptur Friedberger Anlage Frankfurt

Schluss mit der Liebe

  • Boris Schlepper
    VonBoris Schlepper
    schließen

In Form einer Demontage-Performance wird die Skulptur am Standort Friedberger Anlage/Allerheiligentor in Frankfurt nach sechs Jahren demontiert.

Am kommenden Donnerstag ist Schluss mit der Liebe an der Friedberger Anlage. Dann wird von 11 bis 13 Uhr die Skulptur, die das Wort in großen dreidimensionalen Buchstaben darstellt, von der Frankfurter Künstlerin Cornelia F. Ch. Heier abgebaut. In Form einer Demontage-Performance wird das Werk am Standort Friedberger Anlage/Allerheiligentor nach sechs Jahren demontiert.

Heier konstruierte die Skulptur als mobiles Werk im öffentlichen Raum nach ihren eigenen Proportionen. Seit 2007 stand es an verschiedenen Orten in der Stadt: am Parlaments- und am Friedberger Platz, an der Eschenheimer Anlage, an der Adickesallee und am Ernst-Achilles-Platz. Seit 2012 stand die „Liebe“ auf Wunsch des Grünflächenamt am Ende der Friedberger Anlage. Um das Werk herum fanden Soireen, Lesungen, Performances und Pflanzungen statt.

Nun wird die Liebe weiterwandern, da das Areal umgebaut werden soll. Geplant ist, dass Heier in Kooperation mit dem Kulturamt einen anderen Ort in der Stadt findet, auf dem die fünf Buchstaben künftig Platz finden.             

Ausführliche Informationen zum Projekt gibt es im Internet unter www.kunstheier.de/liebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare