1. Startseite
  2. FR-Serien
  3. FR-Serie "Liebe"

Raver sollen weichen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Trotz aller Kritik bekräftigt der Hanauer Grünen-Ortsverband seine Absicht, den „Love Family Park“ aus der Mainaue zu verbannen. Der Naturschutz sei wichtiger.

Das richte sich aber nicht gegen das Festival an sich, wehrt sich die Ökopartei in einer Stellungnahme vom Freitag gegen den Vorwurf der Jungen Union (JU), die Existenz des Raver-Treffs in Hanau unnötig aufs Spiel zu setzen.

„Wir betonen ausdrücklich, dass ein Event wie der ’Love Family Park’ weiterhin seinen Platz in Hanau finden sollte“, äußert Elmar Diez für den Grünen-Vorstand und fügt hinzu: „Die Grünen werden den Magistrat auffordern, einen geeigneteren Standort für die nächsten Jahre zu finden.“

Die Grünen haben beträchtlichen Wirbel ausgelöst mit der Forderung in ihrem Wahlprogramm, Musikveranstaltungen und insbesondere das Techno-Festival auf der Mainwiese unter der B43a-Brücke dürften nicht mehr in dem Landschaftsschutzgebiet Mainaue geduldet werden. Die JU warnte daraufhin, die Grünen provozierten den Wegzug des eintägigen Spektakels, das doch mit über 20000 Besuchern ein für Hanau wichtiges „Kulturgut“ sei.

Es sei bereits erfolglos nach alternativen Geländen gesucht worden, argumentiert der CDU-Nachwuchs. Der jetzige Standort mit seiner Nähe zum Hauptbahnhof sei ideal. Die Natur dort bestehe im wesentlichen aus Gras und Kaninchen und weise keine besonders schutzbedürftigen Arten auf. Auch der Grünen-Kreistagsabgeordnete Daniel Mack kritisiert die Hanauer Parteifreunde wegen ihres Vorstoßes, erfährt aber bisher keine öffentliche Replik.

Diez verweist die JU nun auf das Landschaftsschutzgesetz. Demnach sei die Wiese keine beliebige Grasfläche, die nur nach Gebrauch erneuert werden müsse. Es gehe nicht darum, neuen Rasen anzulegen. Vielmehr solle „eine gewachsene Wiese in ihrer Vielfalt, Eigenart und Schönheit herausgestellt werden“. ( lex)

Auch interessant

Kommentare