Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bulle und Bär vor der Frankfurter Börse - mit der Krawatte bei der Arbeit.
+
Bulle und Bär vor der Frankfurter Börse - mit der Krawatte bei der Arbeit.

Arbeit. Unsere Religion.

Hintergründe zur Serie

Die Frankfurter Rundschau erscheint im April mit der Serie "Arbeit. Unsere Religion". Sie folgt dem Vorbild der erfolgreichen Schwerpunktberichterstattung im Herbst zum Thema "Was ist gerecht?".

Der redaktionelle Schwerpunkt wird von einer außergewöhnlichen Marketingkampagne begleitet, konzipiert von einer der angesagtesten Agenturen Deutschlands: Zum goldenen Hirschen.

Mit der Kampagne bewirbt die Frankfurter Rundschau ihre Schwerpunktberichterstattung zum Thema Arbeit. Nie zuvor gab es in Deutschland so viele Erwerbstätige. Alle Menschen, so scheint es, arbeiten. Doch keineswegs alle sind glücklich dabei. Die FR beleuchtet die Hintergründe: Von der Berufstätigkeit als identitätsstiftendem Motiv und Zugang zu unserer Arbeitsgesellschaft, über die Erfolge und Widrigkeiten am Arbeitsmarkt bis hin zur Zukunft unserer Arbeitsgesellschaft angesichts von mehr maschineller Wertschöpfung und Demografie.

Analysen, Reportagen, Features und Kommentare eröffnen einen neuen Blick auf unsere Arbeitsgesellschaft. Interviews mit prominenten Arbeitsmarktkennern wie Richard Sennett (Soziologe), Detlef Wetzel (Vorsitzender der IG Metall) oder Günter Wallraff (Journalist) rundendie Serie inhaltlich ab. Illustriert wird sie durch eine hochwertige Porträt-Serie unter dem Titel "Helden der Arbeit", für die der Fotograf Alex Kraus Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Rhein-Main-Gebiet besuchte.

Bei der Visualisierung der Werbekampagne macht sich die Frankfurter Rundschau das geschriebene Wort als ihre grundlegende Stärke zunutze. Sie verdichtet eine Vielzahl von Schlagwörtern aus der Serienberichterstattung zu einem symbolhaften Arbeitsmotiv, der Krawatte. Diese Optik im typisch-frischen FR-Grün zieht sich durch Poster-, Deckenhänger- und Infoscreenwerbung sowie Online-, Facebook- und Mobile-Werbung und sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert.

Die Kampagne ist das erste Arbeitsergebnis der Zusammenarbeit des FR-Marketings mit den Kreativen der Agentur Zum goldenen Hirschen Frankfurt. Bereits im Mai werden die Werber daran anknüpfen und eine weitere Serienkampagne umsetzen - dann zu einem betont leichteren, aber ebenso substanziellen Thema. (FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare