+
Beim Thema Identität geht es nicht nur um die Frage: Wer bin ich? Sondern auch darum, zu erkennen: Wer hält wem den Spiegel vor?

Identität

Es geht um die Identität: „Wer sind wir?“

  • schließen

Identitätspolitische Debatten werden mit großer Vehemenz geführt, vor allem von rechts. Ein Gespräch mit der Soziologin Sabine Hark über Zugehörigkeit und Zuschreibung.

Frau Hark, über das Thema Identitätspolitik wird seit geraumer Zeit erbittert öffentlich gestritten. Sie haben sich immer wieder in die Debatte eingemischt, wie nehmen Sie sie wahr?
Die Debatte läuft seit Jahren, wurde aber intensiviert durch den US-amerikanischen Wahlkampf und die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten im Jahr 2016. Damals wurde das Thema auf die ganz große politische Bühne gehoben mit Trumps Vorwürfen, das Land werde durch die Minderheiten terrorisiert. Das hat auch in unserem Land den kulturkonservativen Kräften Auftrieb gegeben, die ebenfalls schon lange der Meinung sind, dass Minderheiten, seien es geschlechtliche, sexuelle, ethnisierte oder rassisierte Minderheiten, zu laut geworden sind. Solche Stimmen, auch aus dem bürgerlichen Milieu, haben durch die Wahl Trumps an Legitimation gewonnen. Seitdem wird, verzeihen Sie den Ausdruck, immer wieder dieselbe Sau durchs Dorf getrieben.

Identität - Worüber reden wir denn eigentlich

Wie meinen Sie das?
Die Vorwürfe aus dieser Ecke sind immer dieselben. Da geht es um die angebliche „feministische Sprachpolizei“, die allen das geschlechtergerechte Sprechen und Schreiben vorschreiben möchte, um die angebliche Zensur der „politischen Korrektheit“ willen. Das immer wieder selbe Lamento, dass nicht mehr alles gesagt werden darf – ein ausgewiesen rechter Topos. Das kann öffentlich immer wieder behauptet werden, im selben Atemzug wird das angeblich Unsagbare aber wieder und wieder ausgesprochen. Der performative Selbstwiderspruch, der darin steckt, wird gar nicht reflektiert. Er gehört gewissermaßen zum System.

Brüche: Lange, vielleicht zu lange hat Viktor Funk kaschiert, wo er herkommt. Heute weiß er, wie wertvoll die eigene Geschichte ist

Nun können wir getrost annehmen, dass die Kräfte, von denen Sie sprechen, diese Debatte sehr bewusst führen. Ihnen wird seit Jahren ebenso vehement widersprochen – eine ewige Spirale. Wo ist der Ausweg?
Das ist eine Frage, die ich mir auch immer wieder stelle, als eine, die in diesen Auseinandersetzungen oft adressiert wird. Ich glaube, manchmal muss man direkt widersprechen – auch auf die Gefahr hin, dass das die Maschine weiter befüttert. Aber man muss natürlich auch Formen finden, um neue Akzente zu setzen und klar zu machen: Worüber reden wir denn eigentlich.

Sabine Hark ist Professorin für Geschlechterforschung an der TU Berlin und Direktorin des

Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und

Geschlechterforschung (ZIFG) an der TUB.

Sie ist außerdem Initiatorin des Vereins

„Wir Machen Das“ (www.wirmachendas.jetzt), der sich für eine vielfältige Gesellschaft einsetzt.

Jenseits der identitätspolitischen Kampfbegriffe?
Ja, genau.

Sie haben genau das kürzlich versucht in einem Essay für die „Zeit“. Sie schreiben darin, dass Identitäten das Ergebnis von Erzählungen sind, mit denen sich Menschen und Gruppen verorten. Wer erzählt denn da?
Genau darum geht es meiner Ansicht nach im Kern aller identitätspolitischen Debatten: Wer kommt überhaupt in die Position, die eigene Geschichte öffentlich zu erzählen? Nehmen wir aktuell das Mauerfall-Jubiläum. Wessen Stimmen und Perspektiven kommen in der Erzählung darüber überhaupt vor? Ferda Ataman hat kürzlich im „Spiegel“ darauf hingewiesen, dass hier nicht nur West- und Ostdeutsche zusammengekommen sind, sondern auch Migrantinnen und Migranten aus beiden Teilen. Deren Erfahrungen mit dem deutsch-deutschen Zusammenwachsen sind allerdings wenig reflektiert.

Identität - rechte Angriffe und Verunglimpfungen

In den vergangenen Jahren haben sich verschiedene Gruppen und Organisationen von Migranten und Migrantinnen und deren Nachkommen gegründet, um genau diese Lücke zu schließen…
… Nichts anderes macht auch die Frauenbewegung immer wieder, machen die Bewegungen von Lesben, Schwulen, Trans- und Inter-Personen: Selbst zu sprechen und den eigenen Erfahrungen selbst ein Narrativ zu geben. Ich glaube, dass der rechtskonservative Angriff und die Verunglimpfung dessen, was Identitätspolitik genannt wird, teilweise genau damit zu tun hat, dass sich aus deren Sicht zu viele das Recht herausnehmen, selbst zu sprechen.

Hier die Sonderbeilage „Brüche“ anfordern

Weil es die Sicht auf die Welt zu unübersichtlich macht?
Ja, genau.

Für manche Angehörige von Minderheiten macht es die Welt in gewisser Weise zu übersichtlich. Sie wollen nicht für alle Zeiten nur als „die mit Migrationshintergrund“ oder „der Homosexuelle“ wahrgenommen werden, weil diese Zuschreibungen ihrer vielfältigen und sich ständig im Wandel befindlichen Identität nicht gerecht werden.
Das ist ein Dilemma, klar. Wir haben eine relativ schwach ausgebildete Toleranz für Vieldeutigkeit und dafür, dass die Dinge oft mehr und anders sind, als sie auf den ersten Blick erscheinen mögen. Wir können es schlecht aushalten, wenn Lebenswelten sich nicht so leicht über ein oder zwei Leisten schlagen lassen. Das ist durchaus auch ein Effekt der extremen medialen Beschleunigung. Auch als Wissenschaftlerin soll man immer sehr schnell sehr eindeutige Aussagen produzieren, weil das Publikum vermeintlich nur diese aufnehmen und verstehen könne. Eine grobe Unterschätzung.

Sabine Hark.

Wenn es darum geht, Minderheiten und ihrer Wahrnehmung von sich und der Gesellschaft Raum zu geben, werden statt Vielstimmigkeit allzu oft Gegensätzlichkeiten betont, Stichwort: Junger, schwarzer Mann versus alter, weißer Mann.
Das liegt natürlich auch daran, dass allzu oft soziale Positionen mit Personen oder Individuen verwechselt werden. Die Rede von den schon notorisch bemühten alten, weißen Männern ist ja nicht eine, die in erster Linie oder ausschließlich auf konkrete Personen zielt. Sie zielt vielmehr auf eine soziale Position, die mit sehr viel kultureller Deutungsmacht, mit ökonomischer und politischer Macht verknüpft ist, und die in der Tat von alten weißen Männern eingenommen wird. Der Vorwurf, die Rede von alten, weißen Männern sei sexistisch und rassistisch, unterschlägt, dass es um eine Kritik der Macht- und Privilegienstrukturen geht.

Dieser Vorwurf ist ein Beispiel dafür, wie die autoritäre Rechte identitätspolitische Kampfbegriffe nutzt, um den Schutz der weißen, christlich geprägten Mehrheit gegen das vermeintlich Andere einzufordern. Verbietet sich nicht allein deshalb Identitätspolitik?
Nein, wir müssen im Gegenteil immer wieder darauf hinweisen, dass wir einander nicht auf Augenhöhe begegnen. Sondern dass wir das in einem gesellschaftlichen Raum tun, der von Machtverhältnissen, von Asymmetrien zwischen Gruppen oder zu Gruppen gemachten Personen, zwischen Geschlechtern, zwischen autochthonen Mehrheiten und eingewanderten Minderheiten bestimmt ist. Diejenigen, die – historisch gesehen – gerade erst begonnen haben, als ein Wir zu sprechen, wie der Postkolonialismus-Theoretiker Achille Mbembe sagt, werden zum Schweigen gebracht in dem Moment, in dem sie die Stimme erheben.

Wird diese Debatte deshalb so vehement ausgefochten? Weil es nicht nur um Gleichheit, sondern auch um Umverteilung geht?
Wir befinden uns in einer Gesellschaft, in der es immer noch darum geht, Gleichheit für alle zu realisieren. Das ist natürlich auch ein Machtkampf, in dem vielleicht auch diejenigen, die das Privileg der Gleichheit schon über Jahrhunderte genossen haben, etwas abgeben müssen. Obwohl ich nicht glaube, dass gesellschaftliche Veränderung ein Nullsummen-Spiel ist.

Ihre Texte zu dem Thema nehme ich auch als Plädoyers für einen Dialog wahr. Nun kommt auch von Linksintellektuellen die Warnung, Identitätspolitik in ihrer exzessiven Form verhindere genau einen solchen Austausch. Sie speist sich aus der Einschätzung, dass die Heftigkeit des Diskurses auch diejenigen verstummen lässt, mit denen man das Gespräch sucht.
Ja, ich gehöre sicherlich zu denen, die sagen: Wir müssen reden. Ich finde aber auch, dass wir klare Unterscheidungen treffen müssen zwischen Redeweisen, die das Sprechen der anderen ermöglichen, und Redeweisen, die es verhindern wollen oder womöglich sogar das Recht der anderen bestreiten, „in der Welt zu Hause zu sein“, wie Hannah Arendt gesagt hat. Aus dieser Differenzierung muss man auch die entsprechenden Konsequenzen ziehen, mit wem zu reden ist und mit wem nicht.

Mauerfall: Wut, Verbitterung und Vergeltungswille in Osteuropa

Identität - was ist das große Ganze?

Was bedeutet das für die Debatte unter Linken?
Es gibt eine Pflicht, die eigenen Sprechweisen selbstkritisch zu reflektieren im Hinblick darauf, wo sie zu mindestens impliziten Fundamentalisierungen neigen. Wo Personen auf ihre soziale Position festgenagelt werden und daraus abgeleitet wird, worüber diese Person dann noch sprechen darf oder nicht. Für diese Form von Dogmatismen und Moralismen, die als Einfallstor für rechte Kritik gelten, gibt es ja tatsächlich genug Beispiele.

Hier die Sonderbeilage „Brüche“ anfordern

Gegenüber sogenannter Identitätspolitik wird immer wieder eingewandt, sie verhindere den Blick aufs große Ganze, die soziale Frage etwa oder den Klimawandel, weil sie den Fokus zu stark auf Partikularinteressen richtet.
Ja, aber was ist denn das große Ganze? Genau das ist doch das Problem, dass das, was sich seit der Französischen Revolution als das Universale ausgibt, immer schon ein Partikulares gewesen ist! Welche Positionen, Interessen und Personen konnten und können im Namen des Universalen sprechen – da sind wir wieder bei alten, weißen Männern – und welche Positionen, Interessen und Personen sind immer schon auf das Partikulare, das Andere, das Abweichende verwiesen – die Frauen, die „Wilden“, die Versklavten und die „Verrückten“. Das ist im Kern immer noch der Konflikt, um den es geht: Meinte die bürgerliche Revolution tatsächlich nur die Gruppe der weißen, heterosexuellen Männer, denen sie Rechte zusprach? Oder meinte sie alle? Und wer sind diese alle?

Wer bin ich und wenn ja, wie viele.
Nicht nur, wer bin ich. Sondern wer sind wir. Wer ist gemeint, wenn vom demokratischen Gemeinwesen die Rede ist. Darum drehen sich alle Emanzipationsbewegungen in den bürgerlichen Gesellschaften.

Der politische Streit darüber wird von rechts mit großer Vehemenz geführt. Dabei wird Ihr Forschungszweig, die Gender Studies, immer häufiger zur Zielscheibe. Wie wirkt sich das auf Ihre Arbeit aus?
Es gibt mehrere konkrete Effekte. Einer ist, dass ich und viele meiner Kolleginnen und Kollegen oft nicht mehr über unsere Arbeit im eigentlichen Sinne sprechen, sondern nur noch darüber, warum es diese politischen Angriffe gibt. Wenn ein Journalist eine Physikerin interviewt, wird sie zu dem befragt, was sie erforscht. Wird eine Geschlechterforscherin interviewt, geht es darum, dass wir eine angeblich schlimme, zersetzende Ideologie in die Welt setzen. Hinzu kommen Anfeindungen unterschiedlicher Intensität, die von beleidigenden E-Mails bis zu handfesten Drohungen reichen.

Wie gehen Sie damit um?
Bei all dem gibt es die Sorge, dass man unter dem Druck anfängt, sich innerlich zu zensieren – gewissermaßen ein Spiegel der „Man darf ja nicht mehr sagen, dass…“-Debatte. Was wir zudem sehr regelmäßig erleben durch die Präsenz der AfD in den Parlamenten sind deren regelmäßige Anfragen zu Projekten der Geschlechterforschung und deren Finanzierung. Dazu müssen wir dann Stellung nehmen – das bindet wiederum Arbeitskapazität. Das Ziel ist, uns auf diese Weise mürbe zu machen.

Interview: Nadja Erb

Brüche: Lange, sehr lange hat Dilek Güngör erzählt, wo sie herkommt. Heute erzählt sie, wer sie ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare