+
Es gibt sie, die jungen Studierenden, die in der Wirtschaft mehr sehen als einen Wettstreit um Geld und Macht - wir stellen sie, ihre Suche nach Gemeinsinn und ihre kleine Hochschule an der Mosel vor. 

FR-Serie „Du gehörst zu mir“

Mehr als Profit und Wachstumsdenken: Wirtschaft, die verbindet

Reparieren statt wegwerfen, Gemeinwohl-Ökonomie statt Wettstreit um Geld und Macht: Im Rahmen der FR-Serie „Du gehörst zu mir“ stellt die Wirtschaftsredaktion „Wirtschaft, die verbindet“ in den Mittelpunkt.

Wer gehört zu wem? Was hält in Deutschland, in Europa die Gesellschaft zusammen? Was lässt sich tun, um Spaltungen zu überwinden? 

Fragen, die sich in diesem Jahr mit besonderer Dringlichkeit stellen: Das Grundgesetz wurde Anfang Mai 70 Jahre alt, Ende Mai haben Europas Bürgerinnen und Bürger ein neues Parlament gewählt – und im November feiert Deutschland den 30. Jahrestag des Mauerfalls. Mit all dem befasst sich unsere Serie „Du gehörst zu mir“. 

Das Serienthema wird in den Sommermonaten von allen FR-Ressorts mit jeweils eigenen Schwerpunkten bearbeitet. Die Wirtschaftsredaktion setzt dabei den Schwerpunkt „Wirtschaft, die verbindet“

Es gibt sie, die jungen Studierenden, die in der Wirtschaft mehr sehen als einen Wettstreit um Geld und Macht - wir stellen sie, ihre Suche nach Gemeinsinn und ihre kleine Hochschule an der Mosel vor. 

Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie den Spaltungstendenzen, die vom derzeitigen Wirtschaftssystem ausgehen, begegnet werden kann, und berichten über Firmen, die ihren Erfolg nicht nur anhand von Finanzzahlen messen, sondern eine Gemeinwohlbilanz erstellen. 

Laden  Sie die Sonderseiten der Wirtschaftsredaktion hier kostenlos herunter:

Hier die Sonderseiten „Wirtschaft, die verbindet” anfordern

In Kürze wird unser PDF erweitert: Wir schauen uns beispielsweise genauer an, wie das Konzept „Reparieren statt wegwerfen“ umgesetzt werden kann. Der Wirtschaftspublizist Wolfgang Kessler erklärt in seinem Beitrag das Konzept der Gleichgewichtswirtschaft, wie man sie erreicht, und warum sie unser Leben verbessern würde. Unser Autor Joachim Wille stellt die Gemeinwohl-Ökonomie vor, die wegführt vom reinen Profit- und Wachstumsdenken. (FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare