+
Am 23. Mai 1949 verkündet, am 24. Mai 1949 in Kraft getreten: Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

Gratis-Download Grundgesetz-Sonderseiten

Happy birthday, Grundgesetz!

  • schließen
  • Monika Gemmer
    Monika Gemmer
    schließen

Kann das 70 Jahre alte Werk noch unsere Gemeinschaft regeln? Prominente, FR-Autoren und Leser diskutieren im Gratis-Download.

„Du gehörst zu mir!“ ruft die Frankfurter Rundschau als Thema aus. Die Jubiläen zum Grundgesetz und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland, die Europawahl und der Geburtstag des Mauerfalls bieten politische Markierungen. Auch unter gesellschaftlichen, kulturellen und biologischen Fragestellungen wollen wir das Thema aufblättern. Leben nicht auch Tiere mit ihren Artgenossen? Bis weit in den Herbst werden wir Sie begleiten.

Den großen gesellschaftlichen und politischen Rahmen unseres Zusammenlebens zieht in Deutschland das Grundgesetz auf. Die Verfassung steht deshalb am Anfang unseres Schwerpunkts. Kann das 70 Jahre alte Werk noch heute unsere Gemeinschaft regeln? 

Für unsere Suche nach Antworten haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht: Zahlreiche Prominente, FR-Autoren sowie unsere Leserinnen und Leser schreiben über ihr Grundgesetz – wie es sein könnte und sollte. Mit Stolz und Leidenschaft, mit Wut und Enttäuschung, in bissigen, bewegenden und sogar in gerappten Worten. 

Die Frankfurter Rundschau veröffentlicht die Sonderseiten dafür seit Anfang Mai - und bietet alle bisher erschienen Beiträge als gebündelten PDF-Download an. 

Hier PDF-Datei anfordern

70 Jahre Grundgesetz: Die Sonderseiten der Frankfurter Rundschau

Eigentlich hatte er sich ja zur Ruhe gesetzt. Doch wenn es ums Grundgesetz geht, darum, unsere vor 70 Jahren formulierten Grundrechte gegen Angriffe und Aushöhlung zu verteidigen, meldet sich Lothar Dombrowski zurück – lautstark und kämpferisch wie eh. „Dass der Staat die Grundrechte immer wieder missachtet, verletzt oder umgeht, spricht nicht gegen das Grundgesetz, sondern gegen die Staatsführung“, schimpft der renitente Rentner, verkörpert vom Kabarettisten Georg Schramm, im Exklusiv-Interview mit der Frankfurter Rundschau. Dombrowski benennt die offene Flanke der Verfassung, er kritisiert mit Verve die Vierte Gewalt - und nein, die Medien meint er damit nicht. 

Lesen Sie, wem die Journalistin  Dunja Hayali das Grundgesetz als Bettlektüre auf den Nachtisch legen möchte, und wie die Bilanz der Youtuberin Candy Crash ausfällt, wenn sie Artikel 1 - die Würde des Menschen ist unantastbar - mit den täglichen Kommentaren abgleicht, die sie übers Netz erreichen. 

Ein Versprechen mit Rissen sei dieses Grundrecht auf Menschenwürde, meint auch der Publizist Michel Friedman, und er mahnt: „Von ,Wehret den Anfängen' kann nicht mehr gesprochen werden.“ Musiker  Peter Maffay  vermisst schmerzlich die Kinderrechte in der Verfassung. Schriftsteller Wladimir Kaminer erklärt, warum Demokratie kein Fertigprodukt ist, und verweist auf ein Land, dessen Grundgesetz noch fortschrittlicher sei als das deutsche. Musikerin Sookee widmet dem Grundgesetz einen Raptext,  Mezzosporanistin Christina Bock herzt die Verfassung in einem Liebesbrief: „Lass dich feiern. Bleib nicht so, wie du bist.“ 

70 Jahre Grundgesetz: Aus dem Inhalt

Georg Schramm: Die Vierte Gewalt Geld
Frage: Sie zitieren gern die Formulierung des Investors Warren Buffett, wir erlebten einen Krieg der Reichen gegen die Armen. Ließe sich da im Grundgesetz etwas machen? Die Reichen verbieten? Oder die Armen? Oder beide? Antwort: Diese Klasse der Reichen führt den Krieg und wird ihn gewinnen, glaubt Buffett, weil sie international organisiert ist und über „finanzielle Massenvernichtungswaffen“ verfügt. Womit ich zu Ihrer Frage komme. Solche Waffen kann man ächten und verbieten, das gibt das Grundgesetz her und nicht nur bei uns.
Ein Gespräch mit Lothar Dombrowski (Fragen: Stephan Hebel). Lothar Dombrowski ist Rentner. Seine Existenz verdankt er dem Kabarettisten Georg Schramm, der ihn viele Jahre lang in seinen Programmen verkörperte und auch hier verkörpert.

Monika Held: Jeder Buchstabe zählt
"Die Würde des Meschen ist unantastbar." Achten wir also auf das große W, damit sich die Würde nicht klammheimlich in eine Hürde oder gar eine Bürde verwandelt.
Monika Held ist Schriftstellerin. Für ihre Arbeit über das Kriegsrecht in Polen und die Hilfstransporte zu den Überlebenden von Auschwitz wurde sie mit der Solidarnosc-Medaille ausgezeichnet.

Dunja Hayali: Lektüre für Reichsbürger
Es gibt Menschen, sogar Gruppen, die unser Grundgesetz bewusst nicht achten, umdeuten wollen beziehungsweise bewusst falsch auslegen. Die versuchen, ihre menschenverachtenden Minderheitenmeinungen in Mehrheitsmeinungen zu verwandeln. Wir sollten also wachsam sein und Gesicht zeigen – auch um unsere Demokratie, die ja dem Grundgesetz zugrunde liegt, zu bewahren und zu beschützen.
Dunja Hayali ist Moderatorin und Journalistin. Im ZDF präsentiert sie das „Morgenmagazin“ sowie das „Aktuelle Sportstudio“ und eine eigene Talkshow. Sie engagiert sich aktiv gegen rassistische Tendenzen in der Gesellschaft.

Wladimir Kaminer: Demokratie oder Puszta-Salat
Demokratie ist kein Fertigprodukt, kein Puszta-Salat aus Werten und Vorstellungen, die jeder Bürger zu sich nehmen soll. Ich halte nichts von dieser Darstellung. Ich glaube, die Demokratie ist ein ständiges Lernen und Basteln, ein Prozess, in dem die Formen unseres Zusammenlebens immer wieder aufs Neue besprochen und bestimmt werden, ein Prozess der ständigen demokratischen Erneuerung der Gesellschaft. Das Grundgesetz, die Grundlage dafür, soll stabil bleiben und darf nicht geändert werden, wir werden uns aber ändern müssen und unser Staat sowieso.
Wladimir Kaminer, in Moskau geboren, ist nach eigener Auskunft „privat ein Russe, beruflich ein deutscher Schriftsteller“. Zur Zeit tourt er mit dem Buch „Die Kreuzfahrer“.

Andreas Maier: Frei entfaltet
Jetzt lebe ich in einer Welt, über die viele meinen, sie gehe sowieso den Bach runter, wir seien über den Punkt und hätten die Erde unumkehrbar vergiftet. Das kann man so sehen, allerdings ist das natürlich ein Prozess, hinter dem alle Industrienationen stecken. Eine Entökonomisierung, national beschränkt, und dann auch noch in Zeiten des Spätkapitalismus: undenkbar. Gar eine Entindustrialisierung? Wer solche Gedanken äußert, endet in der Klapsmühle. Diese Fragen zu beantworten, kann eine nationale Verfassung nicht leisten.
Andreas Maier zählt zu den erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart, seine Werke wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet. Sein neuer Roman „Die Familie“ erscheint am 17. Juni bei Suhrkamp.

Michel Friedman: Dieses eine Versprechen
Und der gegenwärtige Umgang mit diesem Versprechen von denjenigen, die sich darauf geeinigt haben, in einem Land zu leben, in dem dieses Versprechen, dass die Würde des Menschen unantastbar ist, gilt, ist rissig geworden.
Michel Friedman ist Jurist und Publizist, er engagiert sich seit Jahren gegen Antisemitismus und Rassismus. Beim Sender „Welt“, vormals „N24“, moderiert er die Sendung „Friedman schaut hin“. michelfriedman.info

Hannelore Hoger: Gut beschützt
Möge uns diese Verfassung noch lange erhalten bleiben, es gibt nichts daran rumzudeuteln.
Hannelore Hoger ist Theater- und Filmschauspielerin. Berühmt wurde sie unter anderem in ihrer Rolle als Bella Block in der gleichnamigen ZDF-Reihe.

Dr. Motte: Rente für alle
Mögen alle glücklich sein.
Dr. Motte ist Techno-DJ und Musiker. Bekannt wurde er als Mitbegründer und Organisator der „Loveparade“ in Berlin.

Christina Bock: Ein Brief an die Verfassung
Ich bin nämlich mächtig stolz auf dich. Die meisten Rentner verbringen ihren Lebensabend im wohlverdienten Ruhestand. Nicht aber du. Du bist wirklich einzigartig. Immer veränderst du dich, erweiterst deinen Horizont. Das ist groß.
Christina Bock ist Mezzosopranistin und Ensemblemitglied der Semperoper Dresden. In der aktuellen Saison gibt sie dort das erste Mal den Hänsel in „Hänsel und Gretel“ und den Octavian in „Der Rosenkavalier“.

Peter Maffay: Wo sind Kinderrechte?
Alle Kinder gleichermaßen zu schützen und fördern ist meines Erachtens die wichtigste Aufgabe einer Gesellschaft. Deshalb sollten Kinder unter dem unmittelbaren Schutz der Verfassung stehen. Wenn wir unsere Kinder schützen, schützen wir alles, auch uns selbst und unsere Zukunft.
Peter Maffay ist Musiker und Gründer der Peter-Maffay-Stiftung, die sich um hilfebedürftige Kinder und Jugendliche kümmert.

Candy Crash: High Noon im Netz
Reden ist wichtig. Aber lasst es uns mit gegenseitigem Respekt voreinander tun. Auf der Straße und im Netz. In der Schule und im Chat. Happy Birthday, Grundgesetz!
Candy Crash ist Dragqueen und eine der Protagonistinnen der Dokumentation „24h Europe – The Next Generation“, die am heutigen Samstag unter anderem im TV-Sender Arte zu sehen ist. Instagram: thecandycrash

Christoph Sieber: Falsches Spiel
Die Spalter und Kriegstreiber haben das Kommando übernommen. Nicht die Friedfertigen, die Gutmütigen, die Großherzigen. Es regieren die Engstirnigen, die Lügner, die Lauten. Diejenigen, die Profit daraus schlagen, wenn die Gesellschaft auseinanderfällt. Sie haben ein ganz neues Grundgesetz kreiert: Der Stärkere gewinnt oder der Clevere oder der mit den wenigsten Skrupeln.
Christoph Sieber ist gemeinsam mit Tobias Mann in der ZDFSatireshow „Mann, Sieber“ zu sehen. www.christoph-sieber.de.

Sookee: Verfassung – Betrachtung
Die Verfassung, die ich meine, ist eine, die sich erübrigt / Denn die Dinge, die uns einen, aufzuschreiben genügt nicht / Anderthalb Zentner schwerer Worte und die Freiheit des Gewissens / Bissen sich 70 Jahre durch die eigene Geschichte
Sookee ist eine deutsche Rapperin. Sie ergreift für die Queer-Szene Partei und engagiert sich gegen Rassismus und Antisemitismus. www.sookee.de

Philipp Ruch: Worte schieben sich vor den Menschen. Wie die Sprache der Missachtung die Würde der anderen verletzt
Die neuen Hitler-Bewunderer sprechen von „Fickilanten“, „Rapefugees“ und „Invasoren“. Als wäre der öffentliche Diskurs in Deutschland ein Durchschlag auf Kohlepapier, drückt der Rassismus in die offiziellen Debatten durch. Menschen, die etwas gesehen haben, das den Ereignishorizont der Fernseh-Apartheid übersteigt – den Krieg! –, werden „Nafris“ oder „Asyltouristen“. Menschenretter werden „Schleuser“. Die neue Unempfindlichkeit beginnt immer sprachlich. Worte schieben sich vor den Menschen. Der Mensch verschwindet hinter der Schutzwand aus Worten.
Philipp Ruch ist Philosoph und Gründer des „Zentrums für politische Schönheit“. Das Künstlerkollektiv bekämpft mit öffentlichen Aktionen unter anderem die Politik der „Flüchtlingsabwehr“.

Pinar Atalay: Bedrohte Selbstverständlichkeit. Das Grundgesetz ist ein Bekenntnis wert
Das Gefühl der Irritation,mich bei der Einbürgerung zu unserer Verfassung bekennen zu sollen, wich der Erkenntnis, dass dieses Bekenntnis nicht selbstverständlich ist. Ich wurde gebeten, an dieser Stelle zu schreiben, was ich anders machen oder hinzufügen würde. Vielleicht dieses: „Das Grundgesetz ist die Basis unseres Zusammenlebens und es lohnt, darüber zu diskutieren, es aber gleichzeitig in Ehren zu halten.“
Pinar Atalay ist Reporterin und Moderatorin, unter anderem bei den ARD-„Tagesthemen“ und dem Wirtschaftsmagazin „Plusminus“.

Beate Rudolf: Wie Politik das Recht aushöhlt. Die Würde des Menschen wird verletzt, wenn sie nicht für alle gilt
Menschenrechte als Maßstab und Grenze staatlichen Handelns sind in Deutschland in politischen Debatten stets präsent. Das ist jedoch nicht genug. Menschenrechte müssen bereits bei der Formulierung von Gesetzentwürfen und bei ihrer Verabschiedung ernst genommen werden.
Beate Rudolf ist Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte. www.institut-fuer-menschenrechte.de

Khola Maryam Hübsch: Toleranter als wir - mehr Grundgesetz wagen!
Unsere Verfassung ist deutlich weiter als wir als Gesellschaft. Das war wenige Jahre nach ihrer Verkündung noch viel deutlicher zu beobachten: Nur zwei Prozent der Deutschen bekannten sich 1951 zum Grundgesetz – das dennoch blieb! Auch heute stünde es der Politik gut, sich nicht von Umfragen und populistisch geführten Diskursen leiten zu lassen, sondern vom Grundgesetz.
Khola Maryam Hübsch ist Autorin und Vortragsrednerin (www.kmhuebsch.de).

Stephan Hebel: Ordnung und Fantasie.
Das Grundgesetz bietet auch nach 70 Jahren die besten Voraussetzungen für eine lebendige Demokratie. Aber Routine ist tödlich.
Stephan Hebel ist Leitartikler der Frankfurter Rundschau.

Felix Hanschmann: Provisorisch dauerhaft - Verfassung oder nicht? Wie das Grundgesetz sich legitimiert
Geschwätzige Formulierungen, wie sie im Zuge der Änderungen des Artikels 16a zum Asylgrundrecht oder beim Großen Lauschangriff in Bezug auf das Recht auf Wohnung (Artikel 13) in das Grundgesetz gelangt sind, die tatsächlich aber – wenn überhaupt erforderlich – in einfachen Gesetzen besser aufgehoben wären, steigern jene normative Kraft nicht.
Felix Hanschmann ist Professor für Verfassungsrecht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität in Berlin.

Anna Thalbach: Ein Traum vom Grundsätzlichen. Losgelöst von Religion, Herkunft und Geschlecht
Umso mehr sehne ich mich nach einer Verfassung, die mich nicht fassungslos macht, die nicht betrügen und lügen, sich bereichern muss, eine die nicht mit Fingern auf andere zeigt, die sich nicht am Schwachen misst. Ich sehne mich nach einer Verfassung, die allen Menschen das Schlafen, Essen, Wohnen, das Lernen, das Arbeiten und zum Arzt gehen, das Reisen und das Lieben möglich macht.
Anna Thalbach ist Schauspielerin. Zu sehen ist die Tochter einer Theaterfamilie im Kino, im Fernsehen und auf der Bühne. Sie wurde unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Henning Venske: Verfassung mit Senf - Am Grundgesetz sind grundlegende Korrekturen nötig.
Dem Grundgesetz muss eine neue, zeitgemäße Präambel vorangestellt werden: In der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland geht es ausschließlich um Geld. Es geht nicht um irgendeinen idealistisch verbrämten Überbau wie Kultur, Kirche, Olympia oder irgendwelche karitativen Netzwerke, sondern nur um Geld. Sinn und Ziel der Gesellschaft ist die Bewahrung und Vermehrung des Geldes, und wo es um Geld geht, da hat die Demokratie nichts zu suchen.
Henning Venske gehört zu den profiliertesten Satirikern Deutschlands. Jetzt, mit 80 Jahren, hat er sich von der Kabarettbühne verabschiedet, ist aber weiterhin als Autor, Schauspieler und Regisseur tätig. www.venske.de

Luisa Neubauer: Nur Taten zählen - Keine Menschenwürde ohne Klimaschutz
Ähnlich wie die Debatte um die Einführung des Artikels 20a stellt sich dieser Tage die Frage, ob das Grundgesetz heute ausreicht, um den Schutz der Menschen zu gewährleisten. Auf dem Planeten kollabieren gerade Stück für Stück die Ökosysteme, Wellen des Artensterbens brechen ein, während die Emissionen in der Atmosphäre ungestört weiter ansteigen. Die Menschheit, und damit unweigerlich die Bundesrepublik, bewegt sich in eine neue Wirklichkeit hinein.
Luisa Neubauer studiert in Göttingen Geografie. Sie gehört zu den Initiatorinnen der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ in Deutschland. https://fridaysforfuture.de

Manuel Andrack: Wo bleibt die gute Laune? Eigentlich fehlt noch ein ganz bestimmter Zusatzartikel
Mit dem Zusatzartikel wäre es möglich, Zeitungsverlage und Fernsehsender auf ein Minimum an positiven Nachrichten zu verpflichten. Diese gibt es nämlich in gigantischem Ausmaß, aber – ich kann euch ja verstehen, liebe Journalisten – sie sind im Regelfall stinklangweilig. Die Medien sollten allerdings die Realität abbilden, nicht nur das Negative hervorkehren und suchen.
Manuel Andrack wurde bekannt an der Seite von Harald Schmidt in dessen Late-Night-Show. Heute ist er begeisterter Wanderer, Blogger und Autor. www.manuel-andrack.de

Stephan Hebel: Hüter der Freiheitsrechte
Das Bundesverfassungsgericht gegründet 1951, ist fast so alt wie das Grundgesetz. Trotz mancher umstrittenen Urteile hat es sich als ein zuverlässiger Hüter der Grund- und Freiheitsrechte erwiesen. Einige der wichtigsten Entscheidungen.
Stephan Hebel ist Leitartikler der Frankfurter Rundschau.

Thoralf Cleven: Die Wundertüte.
Die ersten Artikel sind bekannt – aber was steckt noch im Grundgesetz?
Thoralf Cleven schreibt für die Frankfurter Rundschau aus dem bundespolitischen Berlin.

Heiko Maas: Offen und prinzipienfest.
Darüber hinaus ist die deutsche Verfassung auch weitsichtig und klug – aber sie lebt davon, dass wir sie verteidigen.
Heiko Maas ist Bundesaußenminister und Mitglied der SPD.

Download der Sonderseiten zum Grundgesetz

Unsere Sonderseiten zum Grundgesetz bekommen Sie von uns kostenlos. Was sie dafür tun müssen: Füllen Sie einfach unser Formular aus und laden Sie unsere Zusammenstellung als PDF-Datei herunter. Alles, was sie tun müssen, ist die Eingabe Ihrer Mailadresse. Falls Sie bereits unsere Sonderpublikation anlässlich des Weltfrauentags heruntergeladen haben, können Sie die gleiche Mailadresse gerne wieder verwenden.

Hier PDF-Datei anfordern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare