Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Kilchenstein ist Sportredakteur der Frankfurter Rundschau.
+
Thomas Kilchenstein ist Sportredakteur der Frankfurter Rundschau.

Kommentar

Zwickmühle

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Streit in der Chefetage: Aber Klubchef Heribert Bruchhagen kann und will es sich freilich nicht leisten, seinen so erfolgreichen Trainer an die Luft zu setzen. Von Thomas Kilchenstein

Früher war es bei Eintracht Frankfurt oft so, dass die Leistung auf dem Platz schlecht war, dafür aber in der Führungsetage Einigkeit herrschte. Heute ist es umgekehrt: Trotz eines bislang hervorragenden Saisonverlaufs liefern sich Klubchef Heribert Bruchhagen und Trainer Michael Skibbe weiterhin öffentliche Scharmützel.

Skibbe, im Gefühl der Stärke, lässt kaum eine Gelegenheit verstreichen, kleinere und größere Nadelstiche gegen Bruchhagen zu setzen, weil ihm manches im Klub nicht passt oder nicht schnell genug geht oder ihm Wünsche nicht erfüllt werden. Bruchhagen, wertkonservativ, seriös, loyal, ist so ein Verhalten nicht gewohnt. Er ist es gewohnt, diese Dinge, die in der Sache ja durchaus diskutabel sind, intern zu beraten und nicht auf dem Boulevard breitzutreten. Intern soll Skibbe eher ein Leisetreter sein.

Bisher hat Bruchhagen die Faust in der Tasche geballt und öffentlich kein Kontra gegeben. Das ist seit kurzem vorbei, Bruchhagen teilt jetzt auch aus, vermutet hinter Skibbes permanenten Provokationen dessen Wunsch, "sein Assistenten-Image" abzulegen.

Ein Ende des Schlagabtauschs ist nicht in Sicht. Skibbe, der mit jedem gewonnenen Punkt mächtiger wird, ist nicht mehr einzufangen. Er wird nicht aufhören, gegen die aus seiner Sicht zu vorsichtige Vereinspolitik zu schießen. Er will den schnellen Erfolg, Bruchhagen den nachhaltigen. Bruchhagen agiert vorsichtiger, Skibbe aktueller, will die Verbesserung des Teams, selbst auf Kosten wirtschaftlicher Stabilität.

Beiderlei Auffassungen sind legitim. Aber nur schwer kompatibel. Auf Sicht, so steht zu vermuten, wird das nicht funktionieren mit den beiden so unterschiedlichen Männern - es sei denn, Skibbe nimmt sich in der Öffentlichkeit mit Kritik an geplatzten Transfers oder verkrusteten Strukturen zurück. Das wäre ratsam. Damit ist aber nicht zu rechnen. Bruchhagen kann und will es sich freilich nicht leisten, seinen so erfolgreichen Trainer an die Luft zu setzen. In der Außendarstellung gibt die Eintracht-Führung indes wegen der ständigen Streitigkeiten kein gutes Bild ab - so ganz anders als auf dem Rasen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare