Bitte recht freundlich: Zuletzt war Mario Götze nur Zaungast, nun steigt er wieder voll ins Training ein.
+
Bitte recht freundlich: Zuletzt war Mario Götze nur Zaungast, nun steigt er wieder voll ins Training ein.

SGE-Vorbereitung

Es ruckelt und zuckelt bei Eintracht Frankfurt

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Eintracht-Trainer Oliver Glasner sieht nach dem Testspiel in Aschaffenburg bei seiner Mannschaft noch deutlich Luft nach oben.

Frankfurt – Oliver Glasner konnte seine Verwunderung nicht verbergen, er wollte es auch gar nicht. Wie holprig manch einer seiner professionellen Frankfurter Fußballer den Ball nach dem Sommerurlaub verarbeitete, nun ja, das erstaunte den peniblen Eintracht-Trainer sehr wohl. Da habe es bei den jüngsten Rückkehrern, die erst Anfang der Woche wieder ins Training eingestiegen sind, schon noch ganz schön geruckelt und gezuckelt.

Er, der Coach, habe es geahnt, weshalb er die obligatorischen Fitnesstests erst einmal vernachlässigte, um die Urlauber wieder in den normalen Trainingsbetrieb einzugliedern. „Der eine oder andere hat es nötig gehabt, den Ball wieder am Fuß zu haben.“ Vielleicht müsse er mal etwas nachsichtiger sein, sagte er lächelnd, aber aus seiner Haut könne er eben nicht. „Ihr kennt mich ja mittlerweile.“

Eintracht Frankfurt: Ndicka sorgt für Siegtreffer gegen Aschaffenburg

Das Testspiel am Dienstagabend bei Viktoria Aschaffenburg kam ihm da gerade recht. Aufschlussreich sei das Erlebte rund um diesen mühseligen 1:0-Erfolg durch ein Tor von Evan Ndicka gewesen, befand der Trainer, was weniger mit der ausbaufähigen Leistung, sondern mehr mit den bestätigten Erkenntnissen zu tun hatte. Oliver Glasner spürt, sieht und weiß: Da fließt noch nicht, was mal geflossen ist. „Man hat gesehen, dass wir noch nicht so eingespielt sind“, hat auch der junge Neuzugang Marcel Wenig flugs erkannt.

Eintracht Frankfurt: Das sind die Rekord-Torschützen

Platz 10: Mit 60 Toren belegt Rüdiger Wenzel den zehnten Platz in der ewigen Torschützenliste von Eintracht Frankfurt.
Platz 10: Mit 60 Toren belegt Rüdiger Wenzel den zehnten Platz in der ewigen Torschützenliste von Eintracht Frankfurt.  © sportfotodienst/imago
Platz 8: Lothar Schämer erzielte 65 Tore für die Eintracht und teilt sich damit den achten Platz in der ewigen Torschützenliste mit...
Platz 8: Lothar Schämer erzielte 65 Tore für die Eintracht und teilt sich damit den achten Platz in der ewigen Torschützenliste mit... © sportfotodienst/imago
Platz 8: Erwin Stein, der ebenfalls 65-mal traf.
Platz 8: Erwin Stein, der ebenfalls 65-mal traf. © sportfotodienst/imago
Platz 7: Wolfgang Solz kommt auf 76 Tore im Eintracht-Trikot.
Platz 7: Wolfgang Solz kommt auf 76 Tore im Eintracht-Trikot. © sportfotodienst/imago
Platz 5: Wilhelm Huberts aus Österreich traf 89-mal. Genauso wie...
Platz 5: Wilhelm Huberts aus Österreich traf 89-mal. Genauso wie... © Roland Witschel/dpa
Platz 7: Anthony Yeboah kommt auf auch auf 89 Treffer
Platz 5: Anthony Yeboah kommt auf auch auf 89 Treffer © imago
Platz 4: Eintracht-Legende Jürgen Grabowski kommt auf 130 Tore für seinen Verein.
Platz 4: Eintracht-Legende Jürgen Grabowski kommt auf 130 Tore für seinen Verein. © dpa
Platz 3: Fußballgott Alex Meier knipste 137-mal.
Platz 3: Fußballgott Alex Meier knipste 137-mal. © Armin Weigel/dpa
Platz 2: Bernd Nickel erzielte 168 Tore.
Platz 2: Bernd Nickel erzielte 168 Tore. © Roland Witschel/dpa
Platz 1: Einsame Spitze ist Bernd Hölzenbein (Mitte) mit 202 Toren.
Platz 1: Einsame Spitze ist Bernd Hölzenbein (Mitte) mit 202 Toren. © Roland Witschel/dpa

Zu diesem Zeitpunkt ist das nicht weiter tragisch. Es liegen ja noch ein paar Wochen Vorbereitung vor dem Frankfurter Ensemble, zumal viele Spieler erst vor wenigen Tagen aus den Ferien zurückgekommen sind oder wie Kevin Trapp und Filip Kostic gerade jetzt ihren Urlaub beendet haben.

Oliver Glasner von Eintracht Frankfurt „Müssen jetzt auffrischen“

Glasner wird die kommenden Tage zum Feintuning nutzen, vor allem im anstehenden Trainingslager im oberösterreichischen Windischgarsten. Das Testspiel am Samstag (15 Uhr) in Pasching gegen seinen Ex-Verein, den Linzer ASK, wird ebenfalls diesem Zweck dienen. Die Mannschaft wird dann schon nicht mehr kunterbunt zusammengewürfelt, die Wechsel nicht mehr inflationär sein. Der Fußballlehrer muss wieder das zusammenfügen, was zusammengehört. „Bei acht, neun, zehn neuen Spielern ist das ganz normal.“

Nach dem großen Triumph von Sevilla und den anschließenden mehrwöchigen Sommerferien sei nun „vieles nicht mehr so präsent, wie wir es vorher schon drin hatten“. Daran gelte es nun zu arbeiten, Abläufe einschleifen, Automatismen erarbeiten, Laufwege abstimmen, Prinzipien einprägen. „Wir müssen das jetzt auffrischen und draufsetzen. Das wird der Schwerpunkt im Trainingslager sein.“

Eintracht Frankfurt: Mario Götze steigt wieder ein

Eine Woche, von Samstag bis Samstag, wird der Coach mit seiner Mannschaft in Österreich intensiv arbeiten können. 22 bis 24 Feldspieler sollen die Reise ins Nachbarland antreten, das hielte Glasner für optimal. Die tatsächliche Anzahl der Fußballer übersteigt aber seine numerische Vorstellung. Was tun? Den Akteuren die Teilnahme verweigern? Glasner wiegelt ab. „Mal schauen, was die nächsten Tage bringen“, bedeutet er vielsagend. Will heißen: Womöglich springt noch der eine oder andere ab. Goncalo Paciencia etwa ist auf dem Sprung, fehlte schon beim Testspiel in Aschaffenburg und ist für Verhandlungen freigestellt. Auch Ajdin Hrustic will und soll den Klub verlassen.

Sicher dabei sein wird Mario Götze, der nach den Anfangsbelastungen zuletzt kürzertreten musste und die ersten beiden Vorbereitungsspiele verpasste. Reine Vorsichtsmaßnahme, beschwichtigt Glasner. Der 30-Jährige habe leichte Probleme mit der Muskulatur, nichts Dramatisches. „Aber Fußball wäre ein bisschen zu gefährlich gewesen. Zu diesem Zeitpunkt wollen wir bei keinem Spieler ein Risiko eingehen.“ Dieser Tage soll Götze wieder ins reguläre Training einsteigen.

Voll im Saft steht hingegen Neuzugang Kolo Muani. Der Stürmer aus Nantes hinterlässt bisher einen hervorragenden Eindruck. Das sieht, bei aller Vorsicht, vielversprechend aus. (Ingo Durstewitz)

Kommentare