Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht-Torwart Oka Nikolov hat den Ball vor Didier Ya Konan.
+
Eintracht-Torwart Oka Nikolov hat den Ball vor Didier Ya Konan.

Oka Nikolov

Der Zauderer

Für den Frankfurter Torwart Oka Nikolov beginnt die Bundesliga-Runde äußerst unerfreulich.

Oka Nikolov überlegte eine Sekunde, dann stiefelte er die paar Schritte ans Absperrband zu den wartenden Journalisten. Sie wollten mal wieder was wissen von ihm, dem 36 Jahre alten Torwart der Eintracht. Nikolov mag das nicht, er mag nicht viel reden, schon gar nicht öffentlich und schon gar nicht nach diesem Spiel. Er kam trotzdem. Das spricht für ihn.

Sagen wollte er aber nicht viel, zumindest nicht zu diesem zweiten Tor. Ein Tor, er weiß es, das auf seine Kappe geht. Zu seinem Patzer wollte er sich nicht äußern, nur so weit: „Dafür seid ihr Journalisten da, um das zu beurteilen.“ Also gut, bitte schön: Es war ein krasser Torwartfehler, der die unerwartete Niederlage in Hannover besiegelte. Auch Trainer Michael Skibbe krittelte vermerklich. „Da sah Oka nicht gut aus, der Ball war so nah am Tor.“

Didier Ya Konan war im Fünfmeterraum nach Flanke von Sergio Pinto per Kopf vor Nikolov an den Ball gekommen. Diesen Ball muss ein Torwart abwehren, noch dazu im Fünfmeterraum, da muss ein Schlussmann energischer, vielleicht auch aggressiver zu Werke gehen als es die Frankfurter Stammkraft tat.

Oka Nikolov war freilich nur das letzte Glied einer längeren Fehlerkette, zuvor hatte erst Alexander Meier eine Hereingabe nicht ordentlich abgewehrt, dann hatte Ümit Korkmaz, zuvor für den gelb-rot gefährdeten Georgios Tzavellas eingewechselt, den Ball an der Außenlinie eigentlich schon geklärt. Er ließ ihn sich aber von Pinto fast anfängerhaft wieder abnehmen. Schließlich konnte er die Flanke nicht verhindern.

Doch Oka Nikolov wirkte nicht nur in dieser Szene unglücklich. Auch das 0:1, durch einen Rechtsschuss aus der Ferne von Linksfuß Konstantin Rausch, schien nicht ganz unhaltbar. „Irgendwie schaffen wir es nie, hier was zu holen“, sagte er dann noch allgemein. Dann stiefelte er in die Kabine. Er wird sich seine Gedanken gemacht haben. (kil)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare