+
Tribüne statt Rasen: Mauro Icardi will auch auf Anraten von seiner Frau und Beraterin Wanda Nara zurzeit nicht für Inter spielen.

Mauro Icardi

Wahre Liebe

  • schließen

Mauro Icardi ist Inters bester Stürmer, er spielt aber nicht mehr - vor allem wegen seiner Frau.

Wenn der FC Internazionale Milano am Donnerstag bei Eintracht Frankfurt antritt, dann ist es sicher nicht so, dass die Italiener keinen Respekt vor den Hessen hätten. Ganz im Gegenteil. Auch in Italien haben sie mitbekommen, in welch Klasseform die Kicker vom Main zurzeit sind. Dennoch taugt das Duell mit den Hessen gewiss nicht dazu, den Mailänder Vereinsbossen die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben, dafür ist seit Wochen jemand ganz anderes zuständig: eine Frau, Wanda Nara, blondes Haar, 32 Jahre alt, Model für Bademode, Mutter von fünf Kindern, sowie ganz nebenbei Ehefrau und Beraterin von Starstürmer Mauro Icardi.

Die Personalie ist seit Monaten das beherrschende Thema bei Inter. Icardi ist der gefährlichste Angreifer des Klubs, dazu einer der besten der gesamten Serie A. Er erzielte in der laufenden Runde in 28 Pflichtspielen schon 15 Tore - beachtlich, zumal er ähnliche Trefferquoten auch in den vergangenen Jahren vorzuweisen hat. Dafür wird er fürstlich entlohnt, 4,5 Millionen Euro netto bekommt der 26-Jährige von Inter per annum überwiesen. Offenbar zu wenig, zumindest aus Sicht von Wanda Nara. Und die hat bei den Icardis nun mal das Sagen.

Lesen Sie auch: Baku im Kopf 

So wurde quasi schon die ganze Saison über einen neuen Vertrag verhandelt, obwohl der alte eigentlich noch bis Sommer 2021 läuft. Mal geschah das hinter verschlossenen Türen, mal über die Presse. Nicht weniger als neun Millionen Euro netto, so hört man, sollten es schon sein. Und falls nicht, na ja, dann werden sich schon andere Vereine finden lassen. Real Madrid, Chelsea, Manchester United. Wanda macht das schon für ihren Mauro.

Die Inter-Bosse waren von dieser Verhandlungstaktik natürlich wenig begeistert, sie fühlten sich gar irgendwann derart vorgeführt, dass sie durchgriffen. Sie riefen in China an, bei Klubeigentümer Zhang Jindong, und überzeugten den Patron, dass man der aufsässigen Blondine die gelbe Karte zeigen müsse. Mauro Icardi wurde abgestraft, seit Mitte Februar ist er kein Kapitän des Tabellenvierten mehr. Seinerseits verzichtete Icardi prompt aus Trotz auf das Europa-League-Rückspiel bei Rapid Wien und saß die vergangenen fünf Pflichtspiele der Mailänder nur auf der Tribüne - immer nah an seiner Seite Ehefrau Wanda Nara, deren Auto von erbosten Inter-Anhängern sogar mit Steinen beworfen worden sein soll.

Trainer ist nur noch genervt

„In den schweren Momenten zeigt sich die wahre Liebe“, teilte Icardi nun vor ein paar Tagen in den Sozialen Medien mit. Er bekräftigte darin seinen Wunsch, bei Inter zu bleiben. „Aus Liebe zu unseren Farben“, wie er schrieb, habe er bereits Angebote abgelehnt, „die wahrscheinlich niemand sonst abgelehnt hätte“. Glaubhaft ist das kaum. Trainer Luciano Spalletti ist nur noch genervt. Er erklärte, dass er künftig nur über Spieler sprechen wolle, die sich „um das Schicksal Inters“ kümmerten. Und Geschäftsführer Giuseppe Marotta findet, dass „wir schon zu viel über diese Angelegenheit geredet haben.“ Der Fokus müsse wieder auf dem Fußball liegen.

Lesen Sie auch: Zur Eintracht für schlappe 350 Euro

Liegt er aber nicht: Zu gut lässt sich die Geschichte der Icardis vor allem im Boulevard breittreten. Denn die Liebe von Mauro und Wanda, sie hat eine pikante Vorgeschichte. Einst war die Argentinierin nämlich schon einmal mit einem Fußballprofi liiert. Maxi Lopez hieß der gute Mann, ebenfalls Argentinier, auch lange in Italien aktiv. Das Paar hat drei gemeinsame Kinder und zählte Icardi zum engen Freundeskreis. Gemeinsam ging es sogar in den Urlaub. Bis, ja bis Mauro Icardi seinem Freund die Frau ausspannte. Mittlerweile kommunizieren die drei nur noch über Zeitungen miteinander. Da sagte Maxi Lopez vor einigen Wochen: „Mauro hat die gleiche Einstellung wie Wanda. Manchmal ist sie sogar noch schlechter.“ Die Inter-Bosse werden in ihren Büros bei diesen Worten sicher ganz fleißig mit ihren Köpfen genickt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare