+
Wieder zurück in ihrem Revier: Lucas Torro (links).

Kader

Volle Kapelle

  • schließen

Eintracht-Trainer Hütter kann personell fast aus dem Vollen schöpfen - nur Chandler fehlt.

Die zwei freien Tage ohne Fußball haben die Frankfurter Profis offenbar ohne größere Entzugserscheinungen und ohne Verletzungen überstanden. Am gestrigen Vormittag konnte Trainer Adi Hütter bei strahlendem Sonnenschein und sehr angenehmen Temperaturen gleich die volle Kapelle begrüßen - bis auf Timothy Chandler, der derzeit individuell trainiert. Mit 24 Feldspielern plus den drei Torhütern Trapp, Rönnow und Zimmermann ging Eintracht Frankfurt in die Trainingswoche, die letzte vor zwei Englischen Wochen mit den Europa-League-Spielen gegen Inter Mailand. Und der Fußballlehrer ließ es nicht bei einer Einheit bewenden, auch am Nachmittag war der Ball im Spiel, allerdings wurde da mehr im spielerisch-taktischen Bereich geübt.

Torro scharrt mit den Hufen

Mit dabei bei der Ballhatz war auch wieder Gelson Fernandes, das fleißige Lieschen der Hessen. Erstmals seit seinem kleinen Muskelfaserriss, den er sich beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach zugezogen hatte, konnte der Schweizer wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. Ob er am Samstag im Spiel gegen die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr) bereits ins Team zurückkehrt, ist noch offen. Auf jeden Fall hat Trainer Hütter eine Option mehr. Denn obwohl der Ausfall des nimmermüden Sechsers zunächst ein gewaltiges Loch in der Defensive zu reißen schien, hat sich die vermeintliche Notlösung als ausgesprochen stabil herausgestellt: Makoto Hasebe hat seinen Platz im Mittelfeld eingenommen, Martin Hinteregger dafür die Rolle im Zentrum der Dreierkette.

Beide personellen Rochaden haben voll eingeschlagen, in den vergangenen Spielen, gegen Schachtjor Donezk und Hannover 96, kassierte die Eintracht lediglich ein Gegentor. Und weil Hinteregger so prima verteidigt und auch der andere Winterzugang, Almamy Touré, bei seinem Debüt auftrat, als sei er schon immer dabei, fiel auch das Fehlen von Kapitän David Abraham, der seit Wochen unter einer hartnäckigen Wadenblessur leidet, zuletzt kaum ins Gewicht.

Abraham war gestern genauso eifrig auf dem Platz unterwegs wie Lucas Torro. Auch der Spanier drängt ins Team zurück. Der defensive Mittelfeldspieler hat seine letzte Partie für die Hessen am 19. Oktober des vergangenen Jahres bestritten, beim 7:1 gegen Fortuna Düsseldorf. Dann warf ihn eine Schambeinentzündung weit zurück. Seit Wochen ist er im Training, den konditionellen Rückstand müsste er aufgeholt haben. Hütter hat also durchaus die Qual der Wahl.

Einzig Rechtsverteidiger Timothy Chandler, der in dieser Runde noch nicht zum Einsatz gekommen war, musste zuletzt wieder kürzer treten. Nach seinem Knorpelschaden, der im August operiert wurde, stand der 28-Jährige schon im Mannschaftstraining. Doch wegen der Schwere dieser Verletzung hält es die medizinische Abteilung für ratsam, immer mal wieder Pausen einzustreuen und das lädierte Knie vorsichtig auszubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare