1. Startseite
  2. Eintracht

Transfer fix: Eintracht Frankfurt bestätigt Abgang von Mittelfeldspieler

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Ajdin Hrustic verlässt Eintracht Frankfurt.
Ajdin Hrustic (r.) verlässt Eintracht Frankfurt. © IMAGO/Jürgen Kessler

Eintracht Frankfurt hat den nächsten Abgang bestätigt. Ein Mittelfeldspieler verlässt die SGE am Deadline-Day.

Frankfurt – Der Kader von Eintracht Frankfurt verändert sich am Deadline Day noch einmal. Wie der Verein bestätigte, verlässt Ajdin Hrustic den Verein mit sofortiger Wirkung und wechselt nach Italien. Der Australier schließt sich Hellas Verona an, wie die SGE mitteilte. Sein Vertrag am Main wäre nach der aktuellen Saison ausgelaufen und große Chancen auf regelmäßige Einsätze hätte der 26-Jährige in den nächsten Monaten nicht gehabt.

Eintracht Frankfurt: Hrustic wechselt nach Italien

„Ajdin Hrustic hat sich vor allem in der vergangenen Saison stets in den Dienst der Mannschaft gestellt und sich trotz geringer Einsatzzeiten vorbildlich verhalten. Im Europa-League-Finale hatte er mit dem verwandelten Elfmeter seinen Anteil am Titelgewinn. Seinem Wunsch, regelmäßig Spielpraxis zu erhalten, kommen wir mit dem Transfer nach. Für seine Zukunft in Italien wünschen wir ihm alles Gute“, wird Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, auf der vereinseigenen Webseite zitiert.

Hrustic wechselte 2020 vom FC Groningen zu Eintracht Frankfurt und sollte das zentrale Mittelfeld verstärken. Der 26-Jährige ließ sein Können immer wieder aufblitzen, den Durchbruch schaffte er am Main aber nicht. Highlight seiner Zeit bei der SGE war das Europa League-Finale gegen die Glasgow Rangers in Sevilla und der Gewinn des Cups. Im Endspiel wurde der Mittelfeldspieler in der Verlängerung eingewechselt und war einer der erfolgreichen Schützen im entscheidenden Elfmeterschießen.

Eintracht Frankfurt: Abgang von Hrutic fix

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte um einen Abgang von Hrustic, der um einen Kaderplatz in der australischen Nationalmannschaft für die WM 2022 in Katar kämpft. Dafür benötigt er aber einen Verein, in dem er regelmäßig zum Einsatz kommt, sonst bleibt die Weltmeisterschaft mit seinem Heimatland nur ein Traum. Bei Hellas Verona, wo er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026 unterschieben hat, will er nun durchstarten und mit guten Leistungen seine WM-Teilnahme sichern.

Unterdessen steigert Eintracht Frankfurt die Stabilität in der Fußball-Bundesliga, die Profis aber sollten ihre Schnitzer minimieren. Keine Einsatzgarantie für Euro-Helden – manch Stammkraft der letzten Saison muss bei Eintracht Frankfurt derzeit vermehrt von draußen zuschauen. (smr)

Auch interessant

Kommentare