Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ist froh über die Entwicklung von Eintracht Frankfurt: Heribert Bruchhagen.
+
Ist froh über die Entwicklung von Eintracht Frankfurt: Heribert Bruchhagen.

Eintracht Frankfurt

"So stabil wie seit Jahrzehnten nicht"

Heribert Bruchhagen, lange Jahre Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt, lobt seinen ehemaligen Club.

Der ehemalige Vorstandschef Heribert Bruchhagen sieht Pokalsieger Eintracht Frankfurt für die Zukunft bestens aufgestellt.

„Ich bin ein wenig stolz auf diese Eintracht und überzeugt, dass die gelebte Kontinuität auf allen Ebenen den Verein so stabil macht wie seit Jahrzehnten nicht“, schrieb Bruchhagen in einem Gastbeitrag für den „Kicker“. Der 70-Jährige hat die jüngste Siegesserie der Hessen aufmerksam verfolgt und bescheinigt dem Team nach dem Trainerwechsel von Niko Kovac zu Adi Hütter „noch einen weiteren Schritt“.

Frankfurt steht derzeit auf Tabellenplatz vier und damit auch vor dem Rekordmeister FC Bayern München. In der Europa League ist das Weiterkommen nach vier Siegen in einer schwierigen Gruppe mit Lazio Rom, Olympique Marseille und Apollon Limassol bereits perfekt.

Der ehemalige Eintracht-Profi Thomas Berthold warnte vor vorschnellen Ausblicken nach elf Spieltagen. „Die Eintracht muss erst nachweisen, dass sie nicht wie in den letzten Jahren unter Niko Kovac einbricht“, sagte Berthold dem „Kicker“. Entscheidend dafür sei, „ob der Kopf entsprechend bereit ist, damit umzugehen, auch oben zu bleiben, wenn du bereits oben stehst“. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare