1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht-Profi bei Trainer Glasner ohne Chance - Abgang im Sommer droht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Oliver Glasner, Trainer von Eintracht Frankfurt.
Der Umgang von Oliver Glasner, Trainer von Eintracht Frankfurt, mit einigen seiner Spieler wirft Fragen auf. (Archivbild) © osnapix/Imago

Eintracht Frankfurt steckt in einer Krise. Ein Spieler bekommt aber auch jetzt keine Chance, sich zu zeigen. Verlässt er die SGE im Sommer?

Frankfurt - Eintracht Frankfurt rutscht immer weiter in die Krise. Die Niederlage beim 1. FC Köln ist bereits die vierte Pleite in der Rückrunde - in lediglich sechs Spielen. Nur beim abstiegsbedrohten VfB Stuttgart konnte die SGE einen Sieg holen. Für den Anspruch, erneut die Qualifikation für die Europa League zu schaffen, sind die derzeitigen Leistungen auf dem Platz deutlich zu wenig.

In der Hinrunde sah das ähnlich aus, bis es zum FC Bayern München ging. Dort gewann Eintracht Frankfurt völlig unerwartet und startete eine Serie bis Weihnachten, die die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner bis auf Position sechs der Fußball-Bundesliga katapultierte. Am kommenden Spieltag geht es wieder gegen den deutschen Rekordmeister, doch ob die SGE erneut ein Ausrufezeichen gegen das Team von Julian Nagelsmann schaffen kann, ist doch sehr fraglich.

Eintracht Frankfurt: Erik Durm auf dem Abstellgleis

Ein Spieler, der wahrscheinlich auch im kommenden Spiel nicht zum Einsatz kommen wird, ist Erik Durm. Der Außenverteidiger ist bei Trainer Oliver Glasner völlig außen vor und scheint keine Rolle mehr zu spielen bei Eintracht Frankfurt. In der aktuellen Saison kommt der Weltmeister von 2014 auf nur neun Pflichtspiele, der letzte Einsatz datiert von Anfang November. Seitdem schafft es Erik Durm zwar hin und wieder in den Kader, eingesetzt wurde er von Trainer Glasner aber nicht mehr.

Den nächsten Tiefschlag gab es für Erik Durm bei der Bekanntgabe des Kaders von Eintracht Frankfurt für die K.o.-Spiele in der Europa League. Der 29-Jährige wurde, genauso wie sein Teamkollege Stefan Ilsanker, gestrichen. Dafür rutschten Neuzugang Ansgar Knauff und Angreifer Ragnar Ache neu in den Europapokalkader. „Am Ende des Tages musste ich ein paar Eventualitäten durchspielen. Ich habe gerne Spieler dabei, die mehrere Positionen bekleiden können“, nannte Glasner als Grund für seine Entscheidungen.

Eintracht Frankurt: Flexibilität nutzt Erik Durm nichts

Die Tatsache, dass Erik Durm nicht nur als Rechtsverteidiger spielen kann, sondern auch Linksverteidiger und im rechten Mittelfeld, halfen ihm dennoch nicht. Für den 29-Jährigen scheint es keine Verwendung mehr zu geben bei Eintracht Frankfurt. Sein Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni 2023, die SGE hätte ihn aber gerne bereits in der kürzlich zu Ende gegangenen Wintertransferperiode abgegeben.

Das Arbeitspapier von Durm, das in Zeiten vor Corona unterzeichnet wurde, ist aber so gut dotiert, dass es fast unmöglich war, den Außenverteidiger im Winter abzugeben, weil es keinen Markt für ihn gab. Der Weltmeister von 2014 muss sich bis zum Sommer entscheiden, ob er seinen Vertrag bei Eintracht Frankfurt erfüllt und dafür weiter wenig Spielzeit in Kauf nimmt, oder ob er anderswo weniger Geld verdient, aber die Chance auf mehr Einsätze hat.

Unterdessen hat der Absturz von Eintracht Frankfurt viele Gründe – auch der Umgang von Trainer Oliver Glasner mit manchem Spieler wirft Fragen auf. Außerdem muss Eintracht Frankfurt aufpassen, dass kein Leistungsträger ablösefrei geht – ein Phänomen, das einige andere Klubs in der Bundesliga schon erfahren haben. (smr)

Auch interessant

Kommentare