Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marco Fabian im Spiel gegen Deutschland
+
Marco Fabian im Spiel gegen Deutschland

Eintracht Frankfurt

Sorgen um Marco Fabian

Im Confed-Cup-Halbfinale gegen Deutschland hatte Eintracht-Spieler Marco Fabian mit einem Traumtor für Furore gesorgt. Ein weiterer Einsatz des Mexikaners ist jedoch fraglich - Fabian hat sich im Training verletzt.

Im Halbfinale des Confed-Cups zwischen Deutschland und Mexiko war Marco Fabian die große Entdeckung: Der Regisseur, der in der Bundesliga für Eintracht Frankfurt aufläuft, durfte zwar nur eine gute halbe Stunde spielen, überzeugte aber mit seiner Präsenz - und einem herrlichen Treffer der Marke Tor des Monats.

Nach der Leistung schien sehr wahrscheinlich, dass Fabian am Sonntag im Spiel um Platz drei beim Confed Cup gegen Portugal (14 Uhr, ZDF) in der Startaufstellung der Mexikaner stehen wird. Doch daraus wird wohl nichts.

Der Grund: Fabian ist angeschlagen, der 28-Jährige hat im Training einen Ball derart unglücklich ins Gesicht bekommen, dass er am Auge verletzt wurde.

„Wir hoffen, dass die Verletzung nicht zu schwerwiegend ist“, sagte Mexikos Nationaltrainer Juan Carlos Osorio am Samstag.

Zeit zum Auskurieren seiner Verletzung hat Fabian auf jeden Fall: Sein Arbeitgeber Eintracht Frankfurt, deran diesem Samstag in die Saisonvorbereitung startete, erwartet ihn erst zum zweiten Trainingslager am 24. Juli in Südtirol. (FR/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare