Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie gut ist Mesut Ozil noch? Foto: imago images
+
Wie gut ist Mesut Ozil noch?

Europa League

Gegner von Eintracht Frankfurt: Fenerbahce Istanbul und die Sehnsucht nach alter Stärke

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Fenerbahce Istanbul ist finanziell in großer Not und benötigt dringend die Einnahmen aus der Europa League. Und wie gut ist eigentlich Mesut Özil noch?

Frankfurt - Fenerbahce Istanbul, der erste Gegener von Eintracht Frankfurt in der Europa League, ist im Umbruch. Mal wieder. Der türkische Spitzenverein aus dem - asiatischen - Stadtteil Kadiköy hat einen turbulenten Sommer hinter sich. Im Juni wütete Ex-Präsident Aziz Yildirim in einer Pressekonferenz gegen die derzeitige Klubführung. Im Juli wurde Vitor Pereira zum zweiten Mal als Trainer verpflichtet. Im August wurde bekannt, dass die Schulden von Fenerbahce bei umgerechnet 600 Millionen Euro liegen. Im September kamen Gerüchte auf, dass der im Januar als Heilsbringer geholte Mesut Özil den Verein Richtung Katar verlassen will. Sein Berater dementierte. Es herrscht Unruhe. Kennt man.

Das Ziel lautet jedoch wie jedes Jahr: Meister werden. Seit 2014 warten die „Kanarienvögel“ auf den 20. nationalen Ligatitel, seit 2013 auf den Pokalsieg. Was viel schwerer wiegt ist jedoch, dass die letzte Champions-League-Teilnahme zwölf Jahre zurück liegt und dadurch die Schulden immer größer wurden.

Gegner von Eintracht Frankfurt: Manipulationsskandal trifft Fenerbahce bis ins Mark

Der Manipulationsskandal aus dem Jahr 2011 hat den Klub und den türkischen Fußball ins Mark getroffen. Yildirim kam für ein Jahr ins Gefängnis. 2013 belegte die Uefa Fenerbahce mit einer zweijährigen Sperre für internationale Wettbewerbe. Im vergangenen Jahr hat das oberste Strafgericht in der Türkei den Klub von allen Vorwürfen freigesprochen und dafür die vermeintlichen Drahtzieher hinter dem sogenannten Fetö-Komplott zu jahrelangen Haftstrafen verurteilt.

Als Fetö wird in der Türkei die Organisation des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen bezeichnet, die 2015 für den gescheiterten Putschversuch verantwortlich gewesen sein soll. Es war der endgültige Bruch zwischen der Regierung des heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan und der Organisation, mit der er jahrelang zusammengearbeitet hat, um politische Gegner loszuwerden. Dessen ungeachtet: Von den Folgen des Verfahrens hat sich Fener bis heute nicht erholt.

Gegner von Eintracht Frankfurt auf der Suche nach verloren gegangener Stärke

Der millionenschwere Geschäftsmann Ali Koc, der im Jahr 2018 Aziz Yildirim als Präsident abgelöst hat, steht unter gewaltigem Druck. Die Sehnsucht nach verloren gegangener Stärke hat in den vergangenen Jahren eine bleierne Schwere über das Sükrü-Saracoglu-Stadion gelegt. Dazu kommt der Verfall der türkischen Lira sowie die Corona-Krise, die die Schulden des Klubs haben explodieren lassen. Übrigens auch der anderen Istanbuler Spitzenteams.

Da kamen die gekränkten Eitelkeiten eines Aziz Yildirims im Juni zur Unzeit: „Wir haben damals ein großes und berühmtes Fenerbahce aufgebaut, in sämtlichen Sportarten. Doch es geht abwärts. Fenerbahce ist zu einem Anadolu-Verein geworden!“, wütete der als Choleriker bekannte Ex-Klubchef. Er kritisierte Koc dafür, einen Spieler wie Serdar Dursun zu holen, den Zweitligatorschützenkönig des SV Darmstadt 98. Mit solchen Transfers könne jeder Präsident bei Fenerbahce werde, so Yildirim.

Transfer von Mesut Özil sorgt bei Gegner von Eintracht Frankfurt für Aufbruchstimmung

„Abgesehen vom Fußball waren wir in allen Branchen erfolgreich. In dieser werden wir den Meisterpokal in den Händen halten. Danach werden wir schauen, ob sich Aziz Yildirim weiterhin derart niveaulos und hinterlistig äußert“, erwiderte Koc in der Fehde der Unternehmer. Vergangene Saison beendete Fener die Saison als Tabellendritter hinter Besiktas und Galatasaray.

Der Transfer von Mesut Özil an den Bosporus hat zumindest teilweise für Aufbruchsstimmung gesorgt. Doch nur absolute Optimisten glauben, dass der Weltmeister von 2014, der eineinhalb Jahre kein Pflichtspiel für den FC Arsenal bestritten hat, den Klub auf ein anderes Niveau heben kann. Ersatzkapitän Özil, mit der Nummer zehn ausgestattet, hat bislang in keinem einzigen Spiel durchgespielt. Weder in Test- noch Pflichtspielen. Beim 1:1 gegen Sivasspor am Sonntag wurde er nach 59 Minuten ausgewechselt, nicht förderlich für die Launen des sensiblen Technikers.

Gegner von Eintracht Frankfurt: Fenerbahce plagen Personalprobleme

Pereira versucht derzeit, ein 3-4-2-1-System zu etablieren mit Özil als einem von zwei offensiven Mittelfeldspielern. Mit dem Ex-Schalker Max Meyer und Diego Rossi von Los Angeles Galasy wurden zwei Last-Minute-Transfers für die gleiche Position geholt. Dafür fehlt es an Flügelspielern. Teuerste Neuzugänge diesen Sommer waren die Mittelstürmer Ally Samata (kam für sechs Millionen Euro von Aston Villa) und Mergim Berisha (fünf Millionen, FC Salzburg). Obwohl Fener zehn Punkte aus vier Partien geholt hat, befindet sich das Team mitten in der Findungsphase und lässt nur gelegentlich ihr Können aufblitzen.

Vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League plagen die Türken Personalprobleme. Beim Spiel gegen Sivasspor zogen sich der ehemalige Wolfsburger Marcel Tisserand und Nationalspieler Irfan Can Kahveci Zerrungen zu. Außerdem fehlen Jose Ernesto Sosa und Nazim Sangaré. Serdar Dursun steht übrigens nicht auf der Uefa-Meldeliste des 19-fachen türkischen Meisters, der unbedingt weiterkommen will. Um endlich wieder an die nruhmreichen Tage von einst anzuknüpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare