+
Auch in Utrecht gab es schon einiges zu feiern: Sebastien Haller, Publikumsliebling.

Eintracht-Star

Wie Ajax-Trainer Erik ten Hag die Karriere von Sebastien Haller rettete 

  • schließen

Wie Ajax-Trainer Erik ten Hag die Laufbahn von Eintracht-Stürmer Sebastien Haller entscheidend angekurbelt hat.

Frankfurt - Das neueste wilde Gerücht aus dem Hause Sebastien Haller: Der Mittelstürmer von Eintracht Frankfurt soll auf einmal nicht mehr bei Dortmund, West Ham oder Newcastle hoch im Kurs stehen, sondern bei Manchester United. Bei den doch ziemlich abgeschmierten Red Devils soll er Nachfolger von Romelu Lukaku werden, falls der Belgier den Verein verlässt. Falls nicht, dann nicht. Oder so halt.

In Wahrheit gibt es für den fast 25-Jährigen kein Angebot eines Mitbewerbers, der Spieler selbst hat bislang ebenfalls keine Anstalten gemacht, die Eintracht tatsächlich verlassen zu wollen. Bei Sturmpartner Ante Rebic ist ein Abgang noch in diesem Sommer sehr viel wahrscheinlicher, der Kroate wäre nicht abgeneigt, sich andernorts, liebend gerne auch in England, zu versuchen. Die Chemie zwischen dem 25-Jährigen und einigen Mitspielern war ohnehin schon mal besser – auffällig war Rebics fast schon divenhaftes und zuweilen lustloses Verhalten im Saisonendspurt. Das hat nicht allen gefallen. Für den Stürmer wären sicher zwischen 30 und 40 Millionen Euro fällig, die Eintracht müsste aber fast 50 Prozent an Rebics vorherigen Verein, den AC Florenz, abdrücken.

Erik ten Hag rettete Karriere von Sebastien Haller

Sollte der Nationalspieler tatsächlich das Weite suchen, wäre es umso wichtiger, dass in Sebastien Haller der Zielspieler da vorne erhalten bleibt. Um ihn, den target man, müsste die Sportliche Leitung eine neue Offensive bauen. Keine leichte Aufgabe, aber die haben sie in Frankfurt ja schon häufiger mal gelöst. Dabei, und das ist das Besondere an Hallers Werdegang, war die Karriere des Franzosen beinahe schon beendet, ehe sie so richtig Fahrt aufgenommen hat.

Im Herbst 2014 war der damalige U21-Nationalspieler am Tiefpunkt angekommen, er durfte nicht mehr spielen bei seinem Stammverein AJ Auxerre, Trainer Jean-Luc Vannuchi verbannte ihn gar zur zweiten Mannschaft, „ich sollte in die dritte Liga verliehen werden“, erinnert sich Haller heute. Er selbst war unzufrieden mit seiner persönlichen Entwicklung, er erhielt keine Förderung, fühlte sich beschränkt in seinen Möglichkeiten. „Ich sollte nur meinen Körper einsetzen, ich sollte hart in die Zweikämpfe gehen“, beschreibt der 1,90-Meter-Hüne das an ihn gerichtete Anforderungsprofil. Dann wurde er aussortiert.

Sebastien Haller, tief verzweifelt, wusste, was zu tun war: „Es war zum Verrücktwerden, aber ich musste weg, nach acht Jahren.“ Er gab schließlich dem Werben des FC Utrecht mit dessen bemühten und umtriebigen Scout Didier Martel nach, obwohl er erst abgesagt hatte. „Ich hatte von Utrecht noch nie etwas gehört. Aber ich hatte keine Alternativen.“

Hallers Marktwert liegt bei 40 Millionen

Doch dann kam es zu einer Begegnung der besonderen Art, mit einem Mann, der sein Talent erkannte und sein sportliches Leben nachhaltig beeinflussen sollte: Trainer Erik ten Hag war es, der Hallers Karriere rettete und anschob. „Er hat mir die Gesamtheit des Fußballs offenbart“, erzählt der Angreifer. „Er hat mir gelehrt, mich taktisch einzubringen, zu pressen, Pässe zu spielen – Fußball wurde für mich zu einem anderen Spiel. Für mich war es wie ein neues Leben.“ Noch heute schwärmt Haller von dem niederländischen Spielerentdecker und -entwickler, „ein fantastischer Trainer.“ Erik ten Hag, einst bei den Bayern-Amateuren, sorgt mittlerweile mit Ajax für Furore, die Amsterdamer galten in der Königsklasse, wie die Frankfurter in der Europa League, als aufregendes Sensationsteam.

Haller stieg in Utrecht zum Publikumsliebling auf und schoss in 98 Spielen 51 Treffer (17 Vorlagen), ehe der Bundesligist aus Frankfurt an klopfte, 2017 war das. „Ich wusste nichts über die Eintracht Frankfurt“, räumt er ein, „null.“ Doch Fredi Bobic ließ nicht locker, lud den kantigen Torjäger immer wieder mal ein, und dann fuhr Haller von Utrecht aus tatsächlich hinüber nach Mönchengladbach, DFB-Pokal-Halbfinale, das dramatische Elfmeterschießen. Haller gefiel, was er sah, nicht so sehr das Fußballerische, aber der Geist, der in der Mannschaft steckte. „Ich liebte die Art, wie sie spielten“, erzählt er. „Wie sie zusammen gearbeitet und gekämpft haben. Diese Mentalität und dieser Zusammenhalt – das war bis auf die Tribüne zu spüren.“

Haller freundete sich mit dem Gedanken an, in die Bundesliga zu wechseln, sieben Millionen Euro zahlte die Eintracht immerhin, damit ist er (noch) der teuerste Zugang der Vereinsgeschichte, was sich in diesem Sommer aber gewiss ändern wird. „Es war der richtige Schritt, zur Eintracht zu gehen“, sagt Haller. In Frankfurt schlug er voll ein, in 77 Pflichtspielen machte er 33 Tore und bereitete 19 Treffer vor. Sein Fehlen kostete am Ende vielleicht die Champions League. Sollte Sebastien Haller irgendwann weiterziehen, würde es in der Kasse klingeln, sein Marktwert liegt mittlerweile bei 40 Millionen Euro. Nicht schlecht für einen vormals Aussortierten.

Jovic verabschiedet sich

Der scheidende Eintracht-Stürmer Luka Jovic hat sich kurz nach seinem offiziell vollzogenen Wechsel zu Real Madrid bei seinem Klub und den Fans verabschiedet. „Ich durfte in einem fantastischen Verein spielen, der auch durch die Fans zu etwas ganz Besonderem gemacht wurde. Auf unsere sportlichen Leistungen können wir stolz sein. Diese Europa-League-Saison mit Euch werde ich niemals vergessen. Natürlich fällt es mir gerade deshalb nicht leicht, Frankfurt zu verlassen. Jedoch öffnet mir Real Madrid eine riesige Tür, ein noch größerer Fußballer zu werden. Jedes Kind hat diesen Traum, bei solch einem Klub zu spielen. Und ich erfülle mir diesen nun.“ Interessanter Nebeneffekt: Nach seinem Wechsel hat Luka Jovic seine Follower auf Instagram fast verdoppelt: von 470.000 auf bald 900.000. 

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfahrplan der SGE: Testspiele, Trainingslager, Europa-League

Eintracht Frankfurt: Sommertransfers

Nächster Eintracht-Wechsel: Noel Knothe zieht es nach Nürnberg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare