Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lucas Höler ,
+
Lucas Höler ,

Bundesliga

Eintracht Frankfurt: Gegner Freiburg auf dem Höhenflug

  • Jakob Böllhoff
    VonJakob Böllhoff
    schließen

Der SC Freiburg spielt eine außergewöhnliche Saison – traut seinem Höhenflug aber nicht.

Freiburg - Wenn man Christian Streich richtig verstanden hat, dann ist die Tabelle der Fußball-Bundesliga ein Machwerk des Teufels, das einzig und allein dazu dient, den SC Freiburg in seiner Konzentration zu stören, ihn in den Hamburger SV zu verwandeln und in kürzester Zeit qualvoll in den Abgrund zu stürzen. Dritter, was soll das heißen, Dritter?? Weiche, Dämon, weiche!

Nein, man hat Christian Streich da vermutlich nicht richtig verstanden. Der Freiburger Trainer hält es jedenfalls (noch) nicht für nötig, sich mit Knoblauchkette und Kruzifix zu bewaffnen, wenn die Journalisten mal wieder auf die seltsame Idee kommen, ihn mit der Tabelle zu konfrontieren. Er klingt nur so.

Eintracht-Gegner SC Freiburg: Spitzenspiel gegen Bayern knapp verloren

Als Streich vor zwei Wochen nach dem etwas unglücklich verlorenen Spitzenspiel (sic) beim FC Bayern München (1:2) sanft gefragt wurde, ob in dieser Saison nicht vielleicht doch, angesichts der Stabilität des Teams, womöglich, wer weiß… etwas mehr drin sei als in anderen Jahren, droht er auf seine charmant alemannische Art etwas unwirsch zu werden. „Nullkommanull“ beschäftige er sich mit „Prognosen oder sonst irgendeinem Zeugs. Das Entscheidende ist, dass wir viele Spieler haben, die seit vielen Jahren bei uns sind, die auch durch Täler gegangen sind, und die sich kontinuierlich sehr gut entwickelt haben“, sagte Streich und bekräftigte, dass er auch das mediale Thema Champions League für „so ein Zeugs“ hält, von dem er sich selbst und den Spielern fernzuhalten gedenke.

Fußball-Bundesliga

SC Freiburg gegen Eintracht Frankfurt live im TV und Livestream verfolgen.

Noch umgeben den, laut aktueller Tabelle, Europapokalkandidaten SC Freiburg ein paar Widersprüche. Dazu passte auch, dass der TV-Experte Dietmar Hamann bei Sky den seit Saisonstart formstarken Stürmer Lucas Höler beim Spiel in München als Kandidat für die Nationalmannschaft ins Gespräch brachte, während das ZDF den gleichen Spieler mit Teamkollege Nicolas Höfler verwechselte.

SC Freiburg gegen Eintracht Frankfurt: Christian Streich und die unterschätzte Truppe

Das ist der SC Freiburg: Ein Fußballverein, der natürlich froh ist über seinen tollen Saisonstart, die Tabelle aber eigentlich gerne per Unterlassungsklage verhindern würde. Eine Mannschaft, die über interessante Spieler verfügt, aber wer weiß schon, wer da genau wer ist von den Höflers und Hölers und Küblers und zahlreichen Schlotterbecks, wobei einer Petersen heißt und ein anderer Grifo, schon klar.

Auch auf Lucas Höler, den Mann aus Achim bei Bremen, über die Stationen Mainz 05 II und SV Sandhausen 2018 nach Freiburg gekommen und chronisch unterschätzt, wurde Christian Streich angesprochen in München – auf Höler und Hamann und die Sache mit der Nationalmannschaft, Der 56-Jährige hob erneut an: Es sei noch nicht lange her, dass Höler „in den sozialen Medien derartig angegangen wurde immer wieder, dass man echt Angst haben musste, was mit dem Jungen passiert“, sagte Streich. Dank seines Charakters habe er sich sehr gut entwickelt. „Und jetzt“, rief Streich den Journalisten zu, „lasst unsere Jungs in Ruhe und kümmert euch um Bayern und Dortmund.“ Dort kennt man sich mit dem Teufelszeugs dann doch etwas besser aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare