Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht Frankfurt

Rohe Gewalt schockt die Eintracht

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Ein wüste Prügelei zwischen Eintracht Frankfurt und Leeds United in Eugendorf überschattet den Testspielsieg der Eintracht. 17 SGE-Fans werden festgenommen.

Eintracht Frankfurt hat mit großem Unbehagen und Betroffenheit auf die schweren Krawalle nach dem Testspiel zwischen Leeds United und dem Bundesligisten aus Hessen reagiert. „Wir bedauern das sehr, das ist nicht im Sinne von Eintracht Frankfurt“, sagte der fassungslose Vorstandschef Heribert Bruchhagen. „Ich weiß nicht, was das mit Fußball zu tun haben soll.“ In diese Kerbe schlug auch Vorstandskollege Axel Hellmann. „Das ist nicht gut für das Bild von Eintracht Frankfurt“, kommentierte er.

Nach der Partie, die die Eintracht 2:1 gewann, war es zu heftigen und brutalen Schlägereien gekommen, nachdem die Leeds-Fans nach dem Abpfiff auf das Feld in Richtung der Frankfurter Anhänger marschiert waren. Diese ließen sich nicht zweimal bitten. Die Polizei Salzburg teilte mit, dass insgesamt 25 Personen festgenommen wurden, darunter 17 Eintracht-Fans. Drei Leeds-Fans, zwei Security-Mitarbeiter und zwei Beamte seien verletzt worden.

Es kam, wie die Polizei ausführte, aber nicht nur nach der Partie zu Zusammenstößen. Eine Gruppe von 50 Eintracht-Fans stürmte schon vor der Begegnung in Eugendorf vor den Toren Salzburgs die Einlasskontrolle auf dem Sportplatz, konnte aber von den Polizisten gestoppt und eingekesselt werden. Wegen der Vorfälle vor der Partie, zu der rund 500 Fans aus England angereist waren, wurden von dem in der Nähe stattfindenden Freundschaftsspiel zwischen RB Salzburg und Bayer Leverkusen Ordnungshüter nach Eugendorf abkommandiert. Später schnitten die Frankfurter ein Leeds-Fanplakat vom Fangzaun. Nach dem Abpfiff eskalierte die Situation.

Nach der Prügelei auf dem Feld ging die Hetzjagd auf dem Vorplatz weiter, laut Polizeiangaben haben dort die Frankfurter die davonlaufenden Leeds-Fans angegriffen. Die Auseinandersetzungen setzten sich schließlich im Ortskern fort, wo die Beamten Pfefferspray einsetzten. Die Eintracht-Verantwortlichen sind unglücklich über den gewaltsamen Auftritt der Anhänger. „Es war offensichtlich, dass beide Fanlager auf Auseinandersetzung aus waren“, sagte Bruchhagen. Auf dem Dorfsportplatz war eine räumliche Trennung nur schwer möglich. „Die Rahmenbedingungen haben es den Gruppierungen leichter gemacht“, sagte Hellmann, der sich fragte, weshalb auf dem Sportplatz Bier in rauen Mengen ausgeschenkt wurde – bei einer Temperatur von 36 Grad. Viele Fans waren stark alkoholisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare