Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Michael Skibbe.
+
Michael Skibbe.

Müde Eintracht-Profis

Nur Rasenheizung auf vollen Touren

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Die Müdigkeit der Eintracht-Profis beim 0:3 im Test gegen den Karlsruher SC ist unverkennbar. Michael Skibbe amüsiert die Leistung überhaupt nicht. Ab Dienstag wird wieder in der Heimat trainiert. Von Ingo Durstewitz

Am frühen Sonntagmorgen hat Michael Skibbe die Frankfurter Laufgruppe im türkischen Belek angeführt. Das ist Usus. Der Eintracht-Trainer joggt beim morgendlichen Lauf rund um die Golfplätze des Trainingsquartiers stets vorneweg. Am Sonntag verschärfte Skibbe, vortrefflich in Form, aber das Tempo. In 39 Minuten absolvierten er und seine Spieler die Runde, normalerweise brauchen sie drei, vier Minuten länger. Skibbe zog die Zügel ganz bewusst an, denn er war ein wenig verstimmt über die Leistung seines Teams am Tag zuvor im Testspiel gegen den Zweitligisten Karlsruher SC. Das verlor die Eintracht mit 0:3 (0:0). Und sie zeigte gerade in der zweiten Hälfte eine denkbar schwache Darbietung. "Wir haben uns viel zu viele Fehler erlaubt, haben weder Aggressivität noch Ballsicherheit gezeigt", monierte Skibbe.

Der Fußballlehrer war gar so sauer, dass er unmittelbar nach dem Abpfiff überlegte, seinen Profis den freien Nachmittag am Sonntag zu streichen. Nachdem er eine Nacht darüber geschlafen hatte, überlegte er es sich anders und gewährte Ausgang bis 23 Uhr.

Am heutigen Montag kommen seine Spieler wohl letztmals in den Genuss des milden Klimas an der türkischen Riviera. Skibbes Entourage wird am Montagnachmittag wie geplant von Antalya nach Frankfurt zurückfliegen. Von der Stadion Frankfurt Management GmbH, für die Trainingsplätze im Frankfurter Stadtwald am Stadion zuständig, erhielt die Eintracht die Auskunft, dass die Rasenheizung für den Platz an der Wintersporthalle auf vollen Touren laufe, das Terrain könne vom Schnee geräumt werden. Somit ist von Dienstag an wieder ein geordneter Trainingsbetrieb zur Vorbereitung auf den Rückrundenauftakt am Samstag gegen Werder Bremen möglich. Zunächst war sogar erwogen worden, aufgrund der Witterungsbedingungen in der Heimat bis Mittwoch in Belek zu bleiben. Am Sonntag flog Lizenzspielerleiter Rainer Falkenhain nach Frankfurt, um gemeinsam mit Fachkräften vor Ort die Trainingsbedingungen zu überprüfen. Am Abernd gab es grünes Licht für die Rückkehr nach Frankfurt.

Skibbe will so oder so die Intensität merklich drosseln. Diese Woche ist nur noch eine Übungseinheit am Tag geplant- in den zurückliegenden acht Tagen waren es jeweils drei täglich. Gerade am Morgen vor dem KSC-Spiel nahm Skibbe seine Mannen hart ran. 36-mal mussten sie je 90 Meter zurücklegen, nicht im Vollsprint, aber in maximal 17 Sekunden. Die Spieler klagten anschließend sehr wohl über eine gewisse Müdigkeit und eine verhärtete Muskulatur. "Die Jungs haben schwere Beine, da wäre es ganz schlecht, wenn sie jetzt auf Schnee und Eis trainieren müssten", sagte Skibbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare