1. Startseite
  2. Eintracht

Manchester United bietet wohl 120 Millionen für Kolo Muani – SGE-Bosse reagieren

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Verlässt Randal Kolo Muani die Eintracht für eine Rekordablösesumme? Die SGE-Entscheider reagierten bereits auf die Berichte über das angebliche 120-Millionen-Euro-Angebot.

Frankfurt – Bei der 0:3-Niederlage in Neapel vermisste Eintracht Frankfurt mit Randal Kolo Muani seinen besten Angreifer. Der französische Nationalspieler musste eine Rotsperre aus dem Hinspiel absitzen und musste seiner Mannschaft beim Ausscheiden zusehen.

Am kommenden Sonntag wird der Senkrechtstarter jedoch wieder beim Auswärtsspiel bei Union Berlin auflaufen – viele Scouts werden dann wieder auf den 24-Jährigen schielen. Besonders in England soll Kolo Muani gefragt sein, zuletzt gab es Berichte über ein beachtliches Angebot von Manchester United.

Randal Kolo Muani
Geboren: 05. Dezember 1998 in Bondy (Frankreich)
Position: Mittelstürmer
Profi-Stationen: FC Nantes, US Boulogne (Leihe)
Länderspiele: 5 für Frankreich (1 Tor)

Randal Kolo Muani: Bericht über 120-Millionen-Euro-Angebot aus England

Mit sagenhaften 23 Torbeteiligungen in seinen ersten 23 Bundesliga-Spielen – aufgeteilt in elf eigene Treffer sowie zwölf Assists – machte sich Kolo Muani in kürzester Zeit einen Namen in Deutschland. Doch nicht nur seine Scorerpunkte, sondern auch sein Tempo, seine Dribblings und Teamplayer-Qualitäten machen ihn zu einem außergewöhnlichen Spieler. Durch seine Nominierung ins französische Nationalteam, mit dem er im Dezember das WM-Finale erreichte, wurde Kolo Muani auch weltweit bekannt.

Die Frankfurter Verantwortlichen werden sich wohl über den steilen Aufstieg ihres Sommerneuzugangs gefreut haben, allerdings bedeutet die viele Aufmerksamkeit, die der Stürmer derzeit erfährt, auch viele Interessenten. Wie Bild berichtet, soll vor allem Manchester United auf Kolo Muani schielen.

Die Zeitung will sogar von einem dreistelligen Millionenangebot Wind bekommen haben. 120 Millionen Euro soll der Premier-League-Klub demnach geboten haben. Auch Paris Saint-Germain soll an Kolo Muani dran sein.

120 Millionen Euro für Kolo Muani? Eintracht-Bosse reagieren auf die Gerüchte

Die Frankfurter Führungsetage, die den Franzosen im Sommer ablösefrei aus Nantes an den Main holte, reagierte bereits auf die angeblichen Angebote für den treffsichersten Mann. So antwortete SGE-Lizenzspielerleiter Timmo Hardung gegenüber Sky auf die Frage, ob man bei einem Angebot von 120 Millionen Euro noch „Nein“ sagen könne, trocken mit: „Ja, können wir“. Außerdem dementierte Hardung die Bild-Berichte: „Bis dato – ich habe gerade eben nochmal meine Mails gecheckt – kam noch nichts an, zumindest nicht bei mir.“

Auch Sportvorstand Markus Krösche hatte sich in der Vergangenheit schon über die Personalie Kolo Muani geäußert „Es macht keinen Sinn, einen Preis zu vergeben. Wir wollen ihn nicht verkaufen“, meinte der 42-Jährige etwa vor dem Hinspiel gegen Neapel bei Amazon Prime.

Markus Krösche und Timm Hardung wollen Randal Kolo Muani offenbar nicht abgeben. Auch nicht für dreistellige Millionensummen.
Markus Krösche und Timm Hardung wollen Randal Kolo Muani offenbar nicht abgeben. Auch nicht für dreistellige Millionensummen. © Kessler-Sportfotografie/osnapix/imago

Wird Kolo Muani bald der neue Frankfurter Rekordtransfer? Berater-Wechsel spricht für Abschied

Entgegen dieser Aussagen wurde in den vergangenen Wochen darüber berichtet, dass die Frankfurter bei einem Angebot um die 100 Millionen Euro wohl verhandlungsbereit seien. Bislang ist der 63-Millionen-Euro-Abgang von Luka Jovic zu Real Madrid der Rekordtransfer der SGE. Wie lange der Serbe den Rekord noch hält, ist angesichts der vielen zahlungskräftigen Interessenten ungewiss.

Die Eintracht ist am längeren Hebel, der Vertrag mit Kolo Muani läuft noch mehr als vier Jahre. Für einen baldigen Transfer spricht jedoch, dass der fünfmalige Nationalspieler erst kürzlich seinen Berater wechselte. Es bleibt also spannend, bald könnten schon weitere hoch dotierte Angebote in den Mail-Postfächern der Frankfurter Verantwortlichen landen, falls dies wirklich noch nicht geschehen ist. (ajr)

Auch interessant

Kommentare