+
Jetro Willems: Hat Newcastle United aus der Premier League ein Auge auf ihn geworfen?

Eintracht Frankfurt

Nicht im Loch

  • schließen

Kurze Pause: Die Frankfurter Eintracht pausiert zwischen Strand, Schnee und Gerüchteküche.

Skifahren kann er also auch, sehr gut sogar, wenn man den Videos trauen darf. Aber dass ein Österreicher Skifahren kann, ist nicht sehr ungewöhnlich, Adi Hütter bildet da keine Ausnahme, und der Mann, der Eintracht Frankfurt binnen weniger Monate in ungewohnte Höhen geführt hat, hat auch allen Grund, seinen Urlaub auf den Skipisten im Salzburger Land zu genießen - selbst wenn es abwärts geht.

Trainingslager in den USA

Hütter ist in der österreichischen Heimat geblieben, ein Teil der Mannschaft hat sich ferienhalber über den halben Globus verstreut, sei es nun in Brasilien (Kevin Trapp), auf den Malediven (Mijat Gacinovic), Dubai (Timothy Chandler), Abu Dhabi (Nicolai Müller), Toronto (Jonathan de Guzman) oder auf der Straße zwischen Bijeljina und Zvornik in Bosnien (Luka Jovic). Dort soll der beste Frankfurter Knipser laut bosnischen Medien in einen Autounfall verwickelt worden sein, es gab glücklicherweise nur Blechschaden.

Zwei Tage können sich die Frankfurter Profis noch dem Müßiggang hingeben, ausgeklügelte Trainingspläne für den Urlaub hat es für das Stammpersonal nicht gegeben, in den zwei Wochen Pause, sagte Hütter, verliere ein Fußballer nicht viel, „das sind alles Athleten“. Am kommenden Donnerstag geht es in Frankfurt im Stadtwald wieder weiter, ehe einen Tag später der Flieger in die USA, zum Trainingslager und zwei Spielen im berühmten Florida Cup gegen den FC Sao Paulo (11. Januar) und Flamengo aus Rio (12. Januar). 23, 24 Spieler plus Torleute werden zur Reisegruppe zählen.

Eigentlich sollte Jetro Willems sicher dazugehören, aber jüngst waren Gerüchte aus England aufgekommen, wonach der Linksverteidiger, der zuletzt auch im Mittelfeld zum Einsatz gekommen war, in den Fokus des abstiegsbedrohten Premiere League-Klubs Newcastle United gerückt ist. Bei 15 Millionen Euro würde Eintracht-Vorstand Fredi Bobic vermutlich ernsthaft nachdenken.

Ohnehin brodelt in Tagen wie diesen die Gerüchteküche, UANL Tigres aus Mexiko will Marco Fabian, Deportivo Guadalajara arbeitet angeblich an einer Rückkehr von Verteidiger Carlos Salcedo, weil der aus privaten Gründen in die mexikanische Heimat wolle. Kurz darauf dementiert sein Berater, Salcedo bleibe „zu 100 Prozent“ in Frankfurt, schreibt „Marca“. Und Taleb Tawatha äußerte sich ebenfalls bereitwillig. „Wenn ein Angebot kommt, das für die Eintracht und für mich gut ist, würde ich es bevorzugen zu gehen und bei der neuen Mannschaft Spielzeit zu bekommen“, zitierte die „Bild“ aus einem Gespräch des Israelis mit „Sport5“. 

Der Linksverteidiger ohne große Zukunft in Frankfurt soll zudem gesagt haben: „Ich muss an meine Familie denken, an meine Kinder. Ich werde nicht in irgendeinem Loch spielen.“ Das wird er bestimmt nicht, im Zweifelsfall bleibt er, sein Vertrag läuft erst im Sommer aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare