1. Startseite
  2. Eintracht

Transfer-Schnäppchen: Eintracht zeigt Interesse an ablösefreiem Pfeiffer

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Eintracht Frankfurt zeigt offenbar Interesse an Patric Pfeiffer.
Eintracht Frankfurt zeigt offenbar Interesse an Patric Pfeiffer. © IMAGO/Michael Bermel

Eintracht Frankfurt plant den Kader für die kommende Saison und zeigt Interesse an einem Defensivspieler vom SV Darmstadt 98.

Frankfurt - Die Bundesliga-Saison 2022/23 ist nicht einmal zur Hälfte absolviert, trotzdem läuft bereits die Kaderplanung für die kommende Spielzeit. Ein halbes Jahr vor Ablauf der Verträge dürfen Vereine mit Profis verhandeln, dessen Arbeitspapiere auslaufen. Deshalb müssen die einzelnen Klubs schnell sein, bevor die besten ablösefreien Spieler vom Markt sind und Sportvorstand Markus Krösche scheint bereits einen Akteur im Visier zu haben.

Eintracht Frankfurt mit Interesse an Patric Pfeiffer

Wie die Bild berichtet, zeigt Eintracht Frankfurt Interesse an Patric Pfeiffer vom SV Darmstadt 98, dessen Vertrag nach der laufenden Saison endet. Der Innenverteidiger spielt eine starke Saison und kämpft mit den „Lilien“ um den Aufstieg in die Bundesliga. Ob er selbst in der kommenden Saison noch im Kader stehen wird, ist aber äußerst fraglich. Darmstadt würde gerne mit ihm verlängern, doch der Abwehrspieler hat andere Optionen und könnte den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen.

Nach Informationen der Bild ist es wohl sogar bereits beschlossene Sache, dass Patric Pfeiffer seinen Vertrag beim SV Darmstadt 98 nicht verlängern wird. Von offizieller Seite gab es diesbezüglich aber noch keine Meldungen. „Wenn er fokussiert ist, ist er ein Spieler, der sich Vereine mittlerweile aussuchen kann“, sagte sein Trainer Thorsten Lieberknecht zur Bild. Wie Sport1 berichtet, sind zahlreiche Bundesligavereine hinter Pfeiffer her. Neben Eintracht Frankfurt sollen unter anderem auch die TSG Hoffenheim, der FC Augsburg und der 1. FC Köln Interesse zeigen.

Eintracht Frankfurt: Viel Konkurrenz im Werben im Pfeiffer

„Auch bei ihm war es ein Thema: konstante Stabilität. Gegen Gladbach hat man gesehen, was für ein Potenzial er hat, wenn er sich 90 Minuten lang gegen einen Top-Gegenspieler voll fokussiert. Auch beim Kopfballspiel hat er eine Entwicklung gezeigt. Ich bin mit ihm zufrieden, wie er sich präsentiert und einbringt. Er muss aber weiter an sich arbeiten“, so Lieberknecht weiter. Vermutlich wird der 23-Jährige seine Entwicklung dann aber ab Sommer bei einem anderen Verein fortsetzen, womöglich sogar bei Eintracht Frankfurt.

Unterdessen steht ein Leistungsträger von Eintracht Frankfurt im Fokus eines spanischen Top-Klubs. Ist die SGE chancenlos gegen die finanzstarke Konkurrenz? (smr)

Auch interessant

Kommentare