Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner im Gespräch mit Armin Veh.
+
Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner im Gespräch mit Armin Veh.

Eintracht Frankfurt

Neuer Linksaußen kommt

Bei Eintracht Frankfurt war man zuletzt noch auf der Suche nach einer Verstärkung für die linke Außenbahn. Jetzt scheint man fündig geworden zu sein.

Eintracht Frankfurt ist bei der Suche nach einer Verstärkung für den linken Flügel fündig geworden. «Man kann davon ausgehen, dass ein neuer Linksaußen in der nächsten Woche kommt», kündigte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner am Donnerstag im Trainingslager in Windischgarsten/Österreich an. «Es geht nur noch um die Abarbeitung der Details. Das muss alles in Vertragsform gebracht werden. Ich bin sicher, dass er Mitte kommender Woche bei uns auf dem Trainingsplatz steht.»

Nicht äußern wollte sich Hübner zu Spekulationen über ein Interesse des hessischen Fußball-Bundesligisten am finnischen Nationaltorhüter Lukas Hradecky vom dänischen Erstligisten Brøndby IF. «Wir werden keine Namen kommentieren. Das wäre in der momentanen Situation wenig hilfreich», erklärte er.

Nach Informationen der dänischen Zeitung «Ekstra Bladet» fordert Brøndby eine Ablöse von zwei Millionen Euro für den 25 Jahre alten Schlussmann, dessen Vertrag noch bis 2017 läuft. Die Frankfurter suchen nach dem Wechsel von Kevin Trapp zum französischen Meister Paris St. Germain seit Wochen eine Nummer 1 für die kommende Saison. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare