+
Frankfurts Danny da Costa (M) setzt sich gegen zwei Herthaner durch.

Eintracht Frankfurt

Nationalmannschaft kein Thema für Danny da Costa

Bei der Eintracht ist Danny da Costa auf der Position des Außenverteidigers zur festen Größe geworden. Für Joachim Löw war er bisher keine Option.

Eintracht Frankfurts Dauerbrenner Danny da Costa verschwendet trotz seiner starken Leistungen in der Bundesliga und der Europa League keine Gedanken an einen Sprung ins DFB-Team.

„Ich bin froh darüber, wie es momentan läuft, dass ich viele Spiele machen kann. Doch mit dem Thema Nationalmannschaft beschäftige ich mich nicht. Um dahin zu kommen, muss man über einen längeren Zeitraum sehr, sehr konstant gewesen sein“, sagte da Costa in einem Interview dem „Kicker“.

Der 25-Jährige hat nach einer langen Verletzung von Teamkollege Timothy Chandler in dieser Saison bisher jedes Pflichtspiel absolviert. Er spielt als Rechtsverteidiger auf einer Position, in der es auch im Nationalteam nach der Versetzung von Joshua Kimmich ins Zentrum durchaus eine Vakanz gibt.

Die Eintracht sieht da Costa nach dem Trainerwechsel von Niko Kovac zu Adi Hütter deutlich offensiver aufgestellt. „Unser Spiel ist risikoreicher geworden. Das sieht man an den Ergebnissen. Letztes Jahr war unser Aushängeschild, dass wir oft zu null gespielt haben. Jetzt schießen wir deutlich mehr Tore und zeigen in der Offensive eine noch größere Entschlossenheit“, erklärte er. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare